Hurrikan "Dean" erreicht Mexiko - 300 km/h

Mexiko-Stadt - Bei dem als extrem gefährlich geltenden Hurrikan "Dean" sind nach ersten Berichten in Mexiko keine Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Krisenzentrum des Bundesstaates Quintana Roo in Cancún mit.

Das Sturmzentrum hatte am frühen Morgen bei dem Fischerort Majahual mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde rund 50 Kilometer nördlich von Chetumal an der Grenze zu Belize das mexikanische Festland erreicht. Das Auge hat einen Durchmesser von 28 Kilometern und durchzog die Lagune von Bacalar und die Nordspitze der riesigen Bucht von Chetumal. Auf seinem Weg über die mexikanische Halbinsel Yucatán schwächte sich der Hurrikan erwartungsgemäß wieder ab.

In Chetumal, der Hauptstadt Quintana Roos mit rund 150 000 Einwohnern, entwurzelten die starken Winde zahlreiche Bäume. Reihenweise knickten Strommasten um; Fenster gingen zu Bruch. Es kam zu Überschwemmungen. Der Strom war zuvor sicherheitshalber abgeschaltet worden. Nach Norden reichten die Auswirkungen des Sturmes bis nach Playa del Carmen. Auch dort fielen einige Bäume und Palmen um. In Cancun, der 360 Kilometer nördlich von Chetumal gelegenen Touristenhochburg Mexikos, blieb es ruhig.

Fotostrecke:

Auch interessant

Kommentare