Hurrikan "Dora" wird stärker - jetzt Stufe 4

Mexiko-Stadt - Vor der mexikanischen Pazifikküste hat Wirbelsturm “Dora“ am Mittwoch Kraft getankt und ist zu einem Hurrikan der Stufe 4 gewachsen. Heftige Regenfälle sorgen ebenfalls für Probleme.

Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums in Miami tobte der Wirbelsturm mit 215 Stundenkilometern in seinem Zentrum parallel zur Küste in Richtung Nordwesten. Die Meteorologen rechneten aber weiterhin nicht damit, dass der Sturm in den kommenden Tagen das Festland erreicht.

In den Küstengebieten der mexikanischen Bundesstaaten Guerrero und Michoacán, von denen das Sturmzentrum rund 400 Kilometer entfernt ist, warnten die Behörden vor allem vor hohen Wellen und Regen. Infolge des Wirbelsturmes war es bereits in den südlichen mexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca, aber auch im Nachbarland Guatemala zu heftigen Regenfällen gekommen, die in den Bergen Erdrutsche und in Tälern Überschwemmungen auslösten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare