+
Ein Mann in North Carolina sichert sein Haus gegen Hurrikan "Irene" und hinterläßt ihr bei der Gelegenheit gleich einen Gruß.

Hurrikan "Irene" leicht abgeschwächt

Miami/New York - Das National Hurricane Center hat Hurrikan “Irene“, der auf dem Weg von der Karibik zur Ostküste der USA ist, am Freitag auf die Kategorie 2 herabgestuft.

Allerdings liege “Irene“ am oberen Ende der Stufe 2 und könne bald wieder die Voraussetzungen für die Kategorie 3 erreichen. Nach Angaben des Hurrikanzentrums in Miami rast “Irene“ mit bis zu 177 Stundenkilometern (110 Meilen) auf die schmale Inselkette Outer Banks (US-Bundesstaat North Carolina) zu.

Zahlreiche Bundesstaaten entlang der Atlantikküste der USA verhängten vorbeugend den Notstand. CNN berichtete unter Berufung auf Experten, dass in den kommenden Tagen bis zu 80 Millionen Menschen von dem Monstersturm betroffen werden könnten.

Nach bisherigen Berechnungen soll “Irene“ am Sonntag die Metropole New York mit 15 Millionen Einwohnern treffen. Dort wurden bereits am Freitag in den niedriger gelegenen Stadtteilen, darunter auch in Manhattan, Krankenhäuser und Altersheime evakuiert. Im Nachbarstaat New Jersey wurden mehrere Gefängnisse geleert und die Häftlinge in höher gelegene Sicherheitsbauten transportiert. Ganz New York könnte am Samstag zur Fußgängerzone werden, falls die Stadt den gesamten Verkehr stilllegen sollte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare