+
Gegen die Warnung der Behörden sind diese jungen Leute in einem See Baden gegangen.

Rettungskräfte brechen Suche ab

"Isaac" setzt Süden der USA unter Wasser

New Orleans - Der zum Tropensturm geschrumpfte „Isaac“ lässt nicht locker. Bei seinem Zug ins Inland setzt er weiter Gebiete unter Wasser. Hunderttausende Menschen sitzen im Dunkeln.

Hurrikan „Isaac“ hat New Orleans weitgehend verschont, aber Fischerdörfer im Umland mit Wucht getroffen. Wassermassen bedrohten Ortschaften im US-Staat Lousiana, Wind und Regen legten auch Teile von Mississippi lahm. Bedrohliche Regenfälle wurden noch für die nächsten Tage erwartet.

Für Hunderttausende Menschen fiel der Strom aus, Zuckerrohrfelder waren dem Erdboden gleich gemacht. Mehrere Tausend Anwohner wurden in Sicherheit gebracht. Auch in New Orleans sorgten Hochwasser und Stromausfälle für Probleme.

In dem besonders hart getroffenen Überschwemmungsgebiet Plaquemines Parish wurden Dutzende Menschen gerettet. Keiner von ihnen hatte ernsthafte Verletzungen erlitten. Am Mittwochabend (Ortszeit) stellten die Rettungskräfte ihre Suche nach weiteren Gestrandeten ein. Sie seien sicher, dass in der dünn besiedelten Region niemand mehr zurückgeblieben sei, der ihrer Hilfe bedürfe, begründeten die Behörden die Entscheidung.

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

„Isaac“ verlor am Mittwochabend an Stärke und wurde wieder zu einem Tropensturm herabgestuft. Dennoch bleibe er weiter gefährlich, warnten Meteorologen. Die Windgeschwindigkeiten sackten auf 112 Kilometern pro Stunde ab, Regen und Sturmböen begleiteten jedoch weiter den Zug über Louisiana. Louisiana, Mississippi und Alabama sollen sich bis weit in den Donnerstag hinein auf heftige Regenfälle und hohe Flutwellen gefasst machten.

In New Orleans hatte Bürgermeister Mitch Landrieu wegen herabgefallener Stromkabel und der allgemein unsicheren Lage am Mittwoch eine von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geltende Ausgangssperre verhängt. Meteorologen warnten vor einer anhaltenden Lebensgefahr durch Sturmfluten und Überschwemmungen.

Genau sieben Jahre nach „Katrina“

Vor genau sieben Jahren hatte der verheerende Hurrikan „Katrina“ die Region heimgesucht. „Isaac“ war deutlich schwächer als „Katrina“, bei dem damals 1.800 Menschen ums Leben kamen. Diesmal wurde bislang nur ein Todesopfer bekannt. Mehrere Gedenkveranstaltungen für die Opfer von „Katrina“ wurden am Mittwoch abgesagt - wegen „Isaac“. Der Wetterdienst erwartete, dass der Sturm in den kommenden Tagen weiter ins Land zieht, bevor er sich am Wochenende auflöst.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Ein Feuerball steht über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich. Am Vormittag ist es in einer Gasstation zu einer heftigen Explosion mit Großbrand gekommen. Das genaue …
Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Ein Pinguin in der Größe eines Erwachsenen - vor Millionen von Jahren watschelten solche Riesen über die Erde. In Neuseeland haben Forscher fossile Überreste einer …
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Latte macchiato als physikalisches Modell
Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht. Physiker sehen darin …
Latte macchiato als physikalisches Modell
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet
Seit einem Jahr sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo verfügbar. Doch noch ist das Prestigeprojekt nicht vollständig - jetzt wird …
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet

Kommentare