Schwere Schäden

Hurrikan "Odile" verwüstet Norden Mexikos

Mexiko-Stadt - Hurrikan „Odile“ hat schwere Schäden in der Infrastruktur im Norden Mexikos verursacht.

Der Wirbelsturm, der vor einer Woche im Bundesstaat Baja California Sur wütete, brachte 95 Prozent des Stromnetzes zum Erliegen, wie die zuständige Behörde am Sonntag mitteilte. Auch sei die Bevölkerung zeitweise komplett von der Wasserversorgung abgeschnitten. Besonders betroffen war der mexikanische Urlaubsort Los Cabos. Der Leiter der mexikanischen Strombehörde CFE, Enrique Ochoa, sprach von den „schlimmsten“ Infrastrukturschäden in der Geschichte des Landes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Jeff Schmaltz, LANCE/EOSDIS Rapid Response/Nasa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen
Berlin (dpa) - Wie großzügig sind die Menschen in Deutschland? Erste Erkenntnisse über das Spendenverhalten in diesem Jahr will der Deutsche Spendenrat an diesem …
Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Doch jetzt gibt es einen neuen Hinweis, der die Suchteams zu dem argentinischen U-Boot …
Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Zahlreiche Menschen in zwei Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg klagen wegen Reizgas über Atemwegsprobleme. Die Feuerwehr rückt an. Mutmaßlich haben Schüler das …
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht

Kommentare