Hurrikan "Rina" bedroht Belize und Mexiko

Mexiko-Stadt - In der Karibik hat sich Tropensturm “Rina“ zu einem Hurrikan verstärkt. In der mexikanischen Touristenhochburg Cancun bereitet man sich unterdessen auf eine mögliche Evakuierung vor.

Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami am Montag mitteilte, wird “Rina“ bei seinem Zug nach Westen Richtung Belize und Mexiko weiter an Kraft gewinnen. In seinem Zentrum entwickelte der Sturm am Montag Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern in der Stunde.

In der mexikanischen Touristenhochburg Cancun begannen die Behörden bereits mit den Vorbereitungen für eine mögliche Evakuierung. Der Hurrikan wird dort am Freitag erwartet.

In Honduras und im Norden Nicaraguas, vor deren Küsten ““Rina“ entstanden war, hatte es bereits mehrere Tage geregnet. Seit Sonntagabend wird in Nicaragua ein Boot der Marine mit 27 Menschen an Bord vermisst. Es sollte Einwohner vorgelagerter Inseln in Sicherheit bringen. Die Sturmwarnungen dort wurden allerdings zurückgenommen.

Insgesamt sind in den vergangenen zwei Wochen in Nicaragua, Honduras, Guatemala und El Salvador mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Hunderttausend kämpfen mit den Folgen des lang anhaltenden Regens.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare