Hurrikan "Rina": Kreuzfahrtschiffe ändern Kurs

Cancun - Hurrikan “Rina“ gewinnt an Kraft und rast mit 175 Kilometern pro Stunde auf die Touristenhochburg Cancun zu. Mehrere Kreuzfahrtschiffe haben ihren Kurs geändert, um dem Sturm zu entkommen.

Der Hurrikan “Rina“ in der Karibik hat weiter an Kraft gewonnen. Auf seinem voraussichtlichen Kurs in Richtung der mexikanischen Touristenhochburg Cancun erreichte er am Dienstag Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde, wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami mitteilte. Meteorologen rechnen damit, dass “Rina“ noch stärker wird, wenn er sich in der Nacht auf Donnerstag der mexikanischen Küste nähert. In Cancun richteten die Behörden Notunterkünfte ein, mehrere Kreuzfahrtschiffe änderten ihren Kurs. Ein nicaraguanisches Marineschiff mit 29 Mann an Bord, das wegen “Rina“ vermisst wurde, ist indessen wieder aufgetaucht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwan kracht gegen Auto: Frau (46) unter Schock
Weiden - Plötzlich flog am Montagnachmittag ein Schwan auf die A 93 bei Weiden-Süd. Einen Zusammenstoß mit einem Pkw überlebte das Tier nicht.
Schwan kracht gegen Auto: Frau (46) unter Schock
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Kinder und Jugendliche besser vor "Cybergrooming" schützen
Berlin (dpa) - Zur Eindämmung von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung strafrechtliche …
Kinder und Jugendliche besser vor "Cybergrooming" schützen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare