Hurrikan "Rina": Kreuzfahrtschiffe ändern Kurs

Cancun - Hurrikan “Rina“ gewinnt an Kraft und rast mit 175 Kilometern pro Stunde auf die Touristenhochburg Cancun zu. Mehrere Kreuzfahrtschiffe haben ihren Kurs geändert, um dem Sturm zu entkommen.

Der Hurrikan “Rina“ in der Karibik hat weiter an Kraft gewonnen. Auf seinem voraussichtlichen Kurs in Richtung der mexikanischen Touristenhochburg Cancun erreichte er am Dienstag Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde, wie das Nationale Hurrikanzentrum in Miami mitteilte. Meteorologen rechnen damit, dass “Rina“ noch stärker wird, wenn er sich in der Nacht auf Donnerstag der mexikanischen Küste nähert. In Cancun richteten die Behörden Notunterkünfte ein, mehrere Kreuzfahrtschiffe änderten ihren Kurs. Ein nicaraguanisches Marineschiff mit 29 Mann an Bord, das wegen “Rina“ vermisst wurde, ist indessen wieder aufgetaucht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
US-Zerstörer kollidiert mit Tanker: zehn US-Seeleute vermisst
Der US-Zerstörer "USS John S. McCain" ist vor Singapur mit einem Handelsschiff zusammengestoßen. Zehn US-Seeleute werden seitdem vermisst.
US-Zerstörer kollidiert mit Tanker: zehn US-Seeleute vermisst

Kommentare