+
Die Meteorologen rechneten mit gefährlicher Brandung entlang der Küste und Erdrutschen im Landesinneren.

"Tomas" wird vor Haiti zum Hurrikan

Port-au-Prince - Mit Windgeschwindigkeiten von 130 Stundenkilometern hat der Wirbelsturm “Tomas“ am frühen Freitagmorgen den Süden Haitis erreicht. Es werden Überflutungen befürchtet.

Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami am Morgen berichtete, hatte das Tief kurz zuvor über dem warmen Wasser der Karibik Kraft getankt und war zu einem Hurrikan der Stufe 1 geworden. Das rund 60 Kilometer große Sturmzentrum schob sich an der Südwestspitze Haitis vorbei in Richtung Norden auf den Osten Kubas und die Bahamas zu. Vor allem im Südwesten Haitis zwischen den Städten Les Cayes und Jacmel werden schwere Regenfälle und Überflutungen befürchtet.

Haiti Anfang 2010: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben

In der 280 Kilometer entfernten Hauptstadt Port-au-Prince herrschte in der Nacht völlige Windstille, dann setzten starke Windböen ein. Es regnete seit Donnerstagabend unaufhörlich. Regierung und die in dem Karibikstaat stationierte UN-Mission Minustah befürchteten, dass vor allem die tiefliegenden Slums und teilweise auch die Zeltstädte der Opfer des verheerenden Erdbebens vom Januar durch den Sturm verwüstet werden könnten.

Der Flughafen war bereits am Donnerstagabend vorsorglich für den zivilen Luftverkehr geschlossen worden. Die USA waren nach Angaben der UN bereit, im Notfall erneut - wie schon im Januar - vorübergehend die Kontrolle über den Flughafen-Tower zu übernehmen, um die Hilfe von dort aus zu steuern. Der Chef der UN-Mission Minustah, Edmond Mulet, sagte der Nachrichtenagentur dpa, es sei zu befürchten, dass Haiti vom Wirbelsturm “Tomas“ schwer getroffen wird.

Der höchste UN-Repräsentant in Haiti sagte weiter, dass die Wassermengen viele Straßen und Brücken zerstören könnten, darunter auch die Strecke in die benachbarte Dominikanische Republik. Dann sei der Flughafen von Port-au-Prince die einzige Möglichkeit, um Hilfsgüter schnell ins Land zu bringen. Es seien daher bereits Schiffe mit Gütern aus den USA, Großbritannien und Frankreich nach Haiti unterwegs, sagte Mulet weiter. Außerdem sei ein in Puerto Rico stationierter Hubschrauber- Träger nach Haiti beordert worden und die Minustah habe Ingenieure und Bautrupps in den gefährdeten Gebieten im Landessüden in Stellung gebracht. Sie sollen im Falle von Zerstörungen schnell eingreifen.

In Port-au-Prince hatten sich die Menschen am Donnerstag mit Lebensmitteln eingedeckt. Die Schulen wurden geschlossen, vor allem, um auch Platz für Obdachlose zu schaffen. In Port-au-Prince und Umgebung leben immer noch über eine Million Erdbebenopfer in provisorischen Zeltlagern. Der Wirbelsturm war in der vergangenen Woche vor den Kleinen Antillen entstanden und hatte dort auf der Insel St. Lucia elf Menschen getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern

Kommentare