+
Überschwemmungen nach Hurrikan "Tomas" auf Haiti.

Hurrikan "Tomas" schrammt an Haiti vorbei

Port-au-Prince - Hurrikan “Tomas“ ist am Freitag westlich an Haiti vorbeigeschrammt und hat das von Katastrophen heimgesuchte Land weitgehend verschont.

Lediglich im äußersten Südwesten kam es in mehreren Ortschaften zu Überschwemmungen. In der Hauptstadt Port-au- Prince richtete der Sturm kaum Schäden an. Im weit entfernten Costa Rica waren bei einem von “Tomas“ ausgelösten Bergrutsch 23 Menschen ums Leben gekommen. Ein Dutzend Menschen wurden noch vermisst. In Haiti fanden nach Behördenangaben drei Menschen den Tod. Der Wirbelsturm, durch den Ende Oktober bereits elf Menschen auf der ostkaribischen Insel St. Lucia ums Leben gekommen waren, tobte am am Freitag mit Windstärken von 145 Kilometern in der Stunde auf den Osten Kubas zu.

Lesen Sie auch:

"Tomas" wird vor Haiti zum Hurrikan

Nach Angaben der Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Miami sollte er die Meerenge zwischen dem Norden Haitis und Kuba in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) durchqueren und dann auf die südlichen Bahamas und die Turks- und Kaikos-Inseln weiterziehen. Dennoch warnten die haitianische Regierung, die internationalen Hilfsorganisationen und die Vereinten Nationen weiter vor Gefahren durch den Regen. Es sei zu befürchten, dass er in den Bergen tödliche Erdrutsche auslösen und in den Niederungen Überschwemmungen verursachen werde, hieß es.

Es bestehe die Gefahr, dass zahlreiche Gebiete in Zentralhaiti von der Außenwelt abgeschnitten würden. Dort war vor drei Wochen erstmals seit über 100 Jahren die Cholera ausgebrochen. Mehr als 440 Menschen starben bisher. Die USA haben deshalb unter anderem einen Hubschrauberträger aus Puerto Rico nach Haiti in Bewegung gesetzt. Die UN schickten Soldaten und Bautrupps in gefährdete Gebiete, die im Notfall der notleidenden Bevölkerung schnell helfen und Schäden an Straßen und Stromleitungen beheben sollten.

Die UN haben seit 2004 eine 10 000 Mann starke Stabilisierungstruppe, die Minustah, in Haiti stationiert, die das wirtschaftlich und politisch zerrüttete Land stabilisieren soll. Die meisten Hilfsorganisationen sind seit Januar im Land, um Haiti beim Wiederaufbau nach dem Erdbeben zu helfen. Bei der Katastrophe am 12. Januar starben mehr als 220 000 Menschen, über eine Million wurden obdachlos und leben seitdem in riesigen Zeltlagern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare