Husky beißt zwei Wochen altes Baby tot

Schmallenberg - Husky-Drama im Hochsauerland: Ein erst zwei Wochen altes Mädchen ist in Schmallenberg von dem Hund der eigenen Familie totgebissen worden.

Tragischer Vorfall in einer Familie im sauerländischen Schmallenberg: Ein erst zweieinhalb Wochen altes Baby ist dort vom Hund der Familie angegriffen und tödlich verletzt worden. Der Husky-Mischling hatte sich am Donnerstag in den Kopf des Mädchens verbissen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Das Kleinkind wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik im Ruhrgebiet geflogen, wo es in den späten Abendstunden starb. Der Hund wurde auf Wunsch der Eltern eingeschläfert.

Nach Polizeiangaben war die Mutter zum Zeitpunkt des Unglücks mit den drei und sieben Jahre alten Geschwistern des Säuglings sowie den zwei Hunden der Familie allein zu Hause. Die beiden Geschwister blieben unverletzt und erlitten ebenso wie die Mutter einen Schock. Die 25-Jährige konnte zu dem Vorfall bislang nicht vernommen werden. Der andere Hund wurde den Angaben zufolge nach dem Vorfall in ein Tierheim gegeben.

Wie es zu dem Vorfall gekommen war, ist bislang noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen Verletzung der Aufsichtspflicht und fahrlässiger Tötung.

Expertin: Tiere müssen beobachtet werden

Grundsätzlich gelten Huskys nicht als gefährlich. Allerdings sei es wichtig, bei der Geburt eines Kindes zu schauen, ob sich der Hund in der Familie als zurückgesetzt empfindet und in dem Neugeborenen einen Konkurrenten sieht. „Die Halter müssen das Tier unbedingt beobachten und sowohl dem Hund wie auch dem Kind die Grenzen klar machen“, sagte die Kölner Hundepsychologin Karin Behle. Dem Kleinkind müsse auch deutlich gemacht werden, dass es zum Beispiel nicht an dem Tier ziehen oder zerren dürfe. Grundsätzlich gelte, dass das Kind und der Hund niemals unbeaufsichtigt gelassen werden dürften, erklärte Behle.

Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland forderte als Reaktion auf den Vorfall einen „Hundeführerschein“ für Hundehalter. „Noch bevor Menschen einen Hund aufnehmen, müssen sie den sachgerechten Umgang mit Hunden lernen und vorweisen“, sagte Charlotte Köhler von PETA. Einen solchen „Hundeführerschein“ gebe es in der Schweiz schon seit September 2008, Niedersachsen werde ihn als erstes deutsches Bundesland 2013 einführen. „Jeder Hund, der falsch gehalten und behandelt wird, kann zu einer Gefahr für den Menschen werden“, erklärte Köhler.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
Zwei Teenager streiten sich, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt - mit fatalen Folgen. 
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten …
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Sie werden angepöbelt, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer öfter mit …
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Nach einem Unfall auf der A3 sind 92 Fahrzeuge vorbei und filmten oder fotografierten die Opfer. Womöglich bleibt das für die Gaffer ohne strafrechtliche Folgen.
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?

Kommentare