IAEA-Chef Amano will Kommunikation mit Tokio weiter ausbauen

Wien - Der Chef der Internationalen Atomenergie-Behörde IAEA, Yukiya Amano, hat sich nach seiner Rückreise aus Japan zufrieden gezeigt. "Ministerpräsident Naoto Kan hat mir zugesagt, dass er uns alle Information zugänglich machen will."

Das sagte Amano am Samstagabend am Flughafen Wien vor Journalisten. Amano war am Donnerstag mit einem Expertenteam der IAEA nach Tokio gereist und am Samstagabend nach Wien zurückgekehrt.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Der IAEA-Chef hatte unter anderem den japanischen Ministerpräsidenten und den Außenminister getroffen. "Ich habe darum gebeten, die Menge und Qualität der Information weiter zu verbessern", sagte der IAEA-Chef. Die IAEA werde einen Mitarbeiter nach Tokio schicken, um den Informationsfluss zwischen den japanischen Behörden und der IAEA zu koordinieren. Ein weiteres Expertenteam soll sich um Messungen vor Ort kümmern.

Anfang kommender Woche soll sich der IAEA-Gouverneursrat in einer Sondersitzung mit Japan befassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet
Für den Tannenbaum ist im Weltraum gesorgt. Auch Geschenke soll es für die Besatzung der Internationalen Raumstation geben. Kurz vor Weihnachten verstärken drei …
Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet

Kommentare