IAEA-Chef Amano will Kommunikation mit Tokio weiter ausbauen

Wien - Der Chef der Internationalen Atomenergie-Behörde IAEA, Yukiya Amano, hat sich nach seiner Rückreise aus Japan zufrieden gezeigt. "Ministerpräsident Naoto Kan hat mir zugesagt, dass er uns alle Information zugänglich machen will."

Das sagte Amano am Samstagabend am Flughafen Wien vor Journalisten. Amano war am Donnerstag mit einem Expertenteam der IAEA nach Tokio gereist und am Samstagabend nach Wien zurückgekehrt.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Der IAEA-Chef hatte unter anderem den japanischen Ministerpräsidenten und den Außenminister getroffen. "Ich habe darum gebeten, die Menge und Qualität der Information weiter zu verbessern", sagte der IAEA-Chef. Die IAEA werde einen Mitarbeiter nach Tokio schicken, um den Informationsfluss zwischen den japanischen Behörden und der IAEA zu koordinieren. Ein weiteres Expertenteam soll sich um Messungen vor Ort kümmern.

Anfang kommender Woche soll sich der IAEA-Gouverneursrat in einer Sondersitzung mit Japan befassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare