IAEA-Chef Amano will Kommunikation mit Tokio weiter ausbauen

Wien - Der Chef der Internationalen Atomenergie-Behörde IAEA, Yukiya Amano, hat sich nach seiner Rückreise aus Japan zufrieden gezeigt. "Ministerpräsident Naoto Kan hat mir zugesagt, dass er uns alle Information zugänglich machen will."

Das sagte Amano am Samstagabend am Flughafen Wien vor Journalisten. Amano war am Donnerstag mit einem Expertenteam der IAEA nach Tokio gereist und am Samstagabend nach Wien zurückgekehrt.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Der IAEA-Chef hatte unter anderem den japanischen Ministerpräsidenten und den Außenminister getroffen. "Ich habe darum gebeten, die Menge und Qualität der Information weiter zu verbessern", sagte der IAEA-Chef. Die IAEA werde einen Mitarbeiter nach Tokio schicken, um den Informationsfluss zwischen den japanischen Behörden und der IAEA zu koordinieren. Ein weiteres Expertenteam soll sich um Messungen vor Ort kümmern.

Anfang kommender Woche soll sich der IAEA-Gouverneursrat in einer Sondersitzung mit Japan befassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré
Die französische Justiz hat laut einem Agenturbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den prominenten Milliardär Vincent Bolloré eröffnet.
Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst
Mehr als 30 Jahre nach einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Kalifornien hat die Polizei möglicherweise den Täter gefasst.
Mutmaßlich Serienmörder „Golden State Killer“ in Kalifornien gefasst
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern
Die Eltern des todkranken britischen Jungen Alfie Evans kämpfen vor Gericht dafür, dass ihr Sohn zur Behandlung nach Rom ausgeflogen werden darf. Ein Flugzeug stünde …
Alfie Evans darf nicht ausreisen - erneute Niederlage für Eltern
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand
Schmerzhafte Erinnerungen im Dortmunder BVB-Prozess: Acht Spieler, die den Bombenanschlag im vergangenen Jahr miterlebt haben, sagen aus. Einer muss dabei weinen.
Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand

Kommentare