ICE-Reisende sitzen in Dunkelheit und Kälte fest

Hamburg/München - Plötzlich war es dunkel - und dann wurde es kälter und kälter: 50 Reisende eines ICE-Zuges von München nach Hamburg saßen in der Nacht fest. Ihre Rettung gestaltete sich schwierig.

Etwa 50 Reisende eines ICE haben in der Nacht zum Dienstag nach einem Stromausfall kurz vor dem Hamburger Hauptbahnhof zwei Stunden festgesessen. Der Zug war von München nach Hamburg unterwegs gewesen, als es gegen 00.35 Uhr einen Kurzschluss in der Oberleitung gab, berichtete ein Sprecher der Deutschen Bahn. Rund zwei Stunden mussten die Fahrgäste im dunklen und nicht beheizten ICE ausharren.

egen der Wetterprobleme konnte der liegengebliebene Zug nicht in den Hauptbahnhof geschoben werden. Ein weiterer ICE musste parallel zum Zug gestellt werden, um die Reisenden über eine Brückenkonstruktion herüberholen zu können. Verletzt worden sei bei dem Vorfall niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Rettungsschiffe haben Geräusche empfangen, die von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot abgegeben worden sein könnten.
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Ein junger Mann hat sich nach einem selbstverschuldeten Unfall vollkommen unverantwortlich verhalten. Zunächst setzte er sein Auto gegen einen Baum, über das Verhalten …
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter

Kommentare