Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 

Vorbeigerauscht

ICE-Zugführer übersieht Göttingen

Göttingen - War da was? Passagiere eines ICE der Deutschen Bahn von München nach Lübeck, die in Göttingen aussteigen wollten, kamen am Mittwochabend unfreiwillig zu einem Hannoverbesuch.

Der Zug sein nämlich ohne Halt am Bahnhof Göttingen vorbeigefahren und habe erst in Hannover gestoppt, sagte ein Bahnsprecher am Donnerstag. Der Zugführer habe offensichtlich auf seinem Fahrplan den Halt Göttingen übersehen. 40 Reisende, die eigentlich in Göttingen aussteigen wollten, wurden mit dem nächsten Zug kostenlos aus Hannover zurückgefahren.

Zuletzt war wiederholt ein ICE ohne den vorgesehenen Halt durch den Bahnhof Wolfsburg gefahren. Vergleichbare Vorfälle gebe es aber „extrem selten“, sagte der Sprecher. Tagsüber hielten oder starteten bundesweit in jeder Sekunde fünf Züge. Dass ein Lokführer einen Halt übersehe, sei die absolute Ausnahme.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie kam vom Wochenende nicht zurück: Vater soll Tochter (3) getötet haben
Sie kam vom Wochenende mit ihrem Papi nicht zurück, deswegen alarmierte die Mutter am Sonntagabend die Polizei in Dresden. Die Beamten machten eine schrecklichen Fund.
Sie kam vom Wochenende nicht zurück: Vater soll Tochter (3) getötet haben
Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Tragischer Unfall: Ein Kleinflugzeug und ein Hubschrauber sind bei Philippsburg in der Nähe von Karlsruhe in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt. Vieles ist noch …
Sportflugzeug und Rettungshubschrauber stoßen zusammen 
Starkes Erdbeben vor Alaska
Ein starkes Erdbeben im Pazifik löst Angst vor einem Tsunami aus. In Alaskas nächstgelegener Stadt flüchten Menschen auf Anhöhen. Ob gefährliche Wellen jedoch wirklich …
Starkes Erdbeben vor Alaska
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht

Kommentare