+
Zwei Männer waren am Samstag in Wien durch eine Handgranaten-Explosion gestorben.

Handgranate in Auto gezündet

Explosion in Wien: Identität der Opfer geklärt

Wien - Nach der Granaten-Explosion in einem Auto in Wien hat die Polizei die Identität der zwei getöteten Insassen geklärt. Die Männer hatten wohl nicht die Absicht, sich umzubringen.

Die Explosion einer Handgranate in einem geparkten Auto in Wien beschäftigt nun die Ermittler: Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben vom Sonntag um einen 45-jährigen Österreicher und einen 57 Jahre alten Deutschen. Einer der Männer war sofort tot, der andere starb kurze Zeit später im Krankenwagen.

Ungeklärt ist indes, warum es zu der Detonation kam. Die Ermittler glauben, dass die Handgranate am Samstag beim Hantieren versehentlich von einem der beiden Männer ausgelöst wurde. Beide sind nicht polizeibekannt. Nach Berichten der österreichischen Krone sollen sich im Auto auch mehrere leere Kanister befunden haben, deren Zweck ebenso unklar ist wie die ursprünglich geplante Verwendung der Handgranate. Weitere Waffen wurden nicht gefunden.

Zudem soll der Wagen laut Krone keinem der beiden Männer gehört haben, sondern dem Österreicher von einem namentlich bekannten Mitarbeiter einer Lkw-Firma bei Salzburg geliehen worden sein.

dpa

Lesen Sie dazu auch:

Zwei Tote bei Explosion: Handgranate im Auto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare