+
Lebensmittelkontrolleure überprüfen die Temperatur bei der Fleisch-Lagerung.

Igitt! Mehr Hygiene-Verstöße bei Lebensmitteln

Berlin - Was Lebensmittelprüfer finden, ist nicht lecker: Schinkenimitat im Imbiss, Hygienemängel bei Sushi: Die Zahl der Lebensmittel-Verstöße ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen.

Die Lebensmittelkontrolleure der Länder fanden Mängel in rund 24 Prozent der untersuchten 545 000 Betriebe, berichtete das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Donnerstag in Berlin. Im Jahr zuvor waren es etwa 23 Prozent. Die meisten Probleme gab es mit 54 Prozent erneut bei der Hygiene. Aber auch bei der Kennzeichnung fanden die Kontrolleure Mängel.

Die Prüfer nahmen unter anderem Krankenhausküchen, Sushi-Lokale und Schinken genauer unter die Lupe. Bei mehr als einem Drittel (37,5 Prozent) der 136 geprüften Sushi-Betriebe fanden sie Mängel bei Reinigung und Desinfektion. In der Kühlkette gab es Probleme bei etwa einem Fünftel der Betriebe (19,9 Prozent). In Klinikküchen sieht es nicht besser aus: Die Schädlingsbekämpfung war bei rund sieben Prozent von 414 Betrieben nicht ausreichend, die Temperaturkontrollen wiesen bei rund neun Prozent Mängel auf.

In vielen Imbissen bekommen die Kunden nicht mehr Schinken, sondern Kunstschinken: In rund 740 Imbissen waren 70 Prozent Schinkenimitate in Speisekarten falsch gekennzeichnet, in rund 1300 Gaststätten waren es 40 Prozent der Schinkenimitate.

Neben rund 545 000 Betrieben untersuchten die Kontrolleure auch fast 387 000 Lebensmittelproben. In 13,4 Prozent der Proben fanden sie Mängel - etwa so viel wie im Vorjahr.

Der BVL-Lebensmittelexperte Gerd Fricke sagte aber, die Lebensmittelsicherheit habe sich insgesamt verbessert. “Die Zahl echter, harter Beanstandungen (...) ist weniger geworden.“ Wegen überhöhter Dioxinwerte riet er aber davon ab, die Leber von Schafen, Hammeln oder Ziegen zu essen. Die Kontamination von Getreide mit Schimmelpilzgiften sei dagegen zurückgegangen.

Das BVL forderte Lebensmittelwirtschaft und Gastronomie auf, etwas gegen die Mängel zu tun. “Der Verbraucher erwartet, dass Erzeuger, Hersteller, Groß- und Einzelhändler der Verantwortung gerecht werden“, sagte BVL-Präsident Helmut Tschiersky-Schöneburg.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) dringt auf eine schnelle Einigung in der EU auf die einheitliche Kennzeichnung von Käse- und Schinkenimitaten in der EU. “Wenn Produkte wie Formfleisch oder Analogkäse vermarktet werden, müssen sie ehrlich und ohne Beschönigungen gekennzeichnet werden“, sagte Aigner dem “Hamburger Abendblatt“.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte eine schnelle Umsetzung der geplanten “Smiley“-Gesichter, die die Qualität der Gaststätten kennzeichnen sollen. “Alle Kontrollergebnisse müssen veröffentlicht werden“, sagte Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. Darauf hatten sich die Länder-Verbraucherminister bereits geeinigt. Die Länder arbeiteten an einheitlichen Kriterien, sagte der Vorsitzende der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz, Bernhard Remde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Wie verändern Internet, Smartphone, Laptop und Computer das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 …
Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken.
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Berlin (dpa) - Nach dem Fund von knapp 200 Patronen in einer Tiefgarage in Berlin ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen Unbekannt.
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Missbrauch an Skigymnasium Österreich: Schülern Ski-Wachs eingeführt?
Der Österreichische Skiverband steht massiv unter Druck: Nach den Missbrauchs-Enthüllungen der ehemaligen Skirennläuferin Nicola Werdenigg hat sich nun ein weiterer …
Missbrauch an Skigymnasium Österreich: Schülern Ski-Wachs eingeführt?

Kommentare