+
Dieser Affe sorgte in einem Ikea in Toronto für Aufregung.

Tierischer Alarm beim Möbelriesen

Dieser Affe sorgte bei Ikea für Aufregung

Toronto - Tierische Aufregung bei Ikea: Ein kleiner modisch gekleideter Affe vor einer Filiale des Möbelriesen im kanadischen Toronto sorgte für Furore bei den Besuchern.

Aufnahmen des Äffchens, das aus seinem Käfig in einem Auto entwischt war und in einem eleganten, gefütterten beigen Zweireiher vor dem Ikea-Eingang auf seinen Besitzer wartete, erfreuen sich nach Angaben des Senders CNN vom Montag zunehmender Beliebtheit auf der Internet-Plattform YouTube. Die Jacke sowie die blaue Windel des etwa sieben Monate alten Tiers entzückten Modemacher, die in der Aufmachung bereits scherzhaft einen neuen Trend sehen wollten.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Weniger Freude dürfte der Besitzer des Tiers haben, berichtete CNN weiter. Da in Kanada der Besitz exotischer Tiere nicht erlaubt ist, wurde das Äffchen beschlagnahmt und einem Tierheim übergeben. Darüber hinaus wurde dem Besitzer eine Strafe von 240 Dollar (rund 190 Euro) aufgebrummt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare