+
Ingvar Kamprad hat mit IKEA Milliarden verdient.

Ikea-Gründer wieder reichster Schweizer

Genf - Der reichste Schweizer kommt aus Schweden: Seit nunmehr neun Jahren führt Ikea-Gründer Ingvar Kamprad die Reichenliste des Schweizer Wirtschaftsmagazins “Bilanz“ an.

Im vergangenen Jahr vermehrte er sein Vermögen den Angaben zufolge um weitere drei Milliarden Schweizer Franken (2,3 Milliarden Euro). “Bilanz“ schätzt seinen Reichtum auf 38 bis 39 Milliarden Franken, “Forbes“ hingegen beziffert das Familienvermögen mit nur 23 Milliarden Franken.

Die reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

In der am Freitag veröffentlichten “Bilanz“-Liste der 300 vermögendsten Menschen der Schweiz finden sich auch die russischen Milliardäre Viktor Wexelberg und Dimitri Rybolowlew, die auf knapp zehn beziehungsweise acht Milliarden Franken kommen. Das Vermögen der 300 Superreichen in der Schweiz wird auf insgesamt auf 470 Milliarden Franken geschätzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare