+
Ikea ruft diese "Lyda Jumbotasse" zurück

Modell "Lyda Jumbotasse"

Verbrennungsgefahr: Ikea ruft Tasse zurück

Hofheim-Wallau - Ikea ruft die "Lyda Jumbotasse" zurück. Sie kann zerbrechen, wenn heiße Flüssigkeiten eingegossen werden. Deshalb besteht Verbrennungsgefahr.

Wegen Verbrennungsgefahr ruft das Möbelhaus Ikea eine Tasse zurück. Kunden, die eine „Lyda Jumbotasse“ erworben haben, sollte diese nicht mehr benutzen und in das Einrichtungshaus zurückzubringen, teilte Ikea am Mittwoch mit. Der Kaufpreis werde voll erstattet. Die Tassen könnten zerbrechen, wenn heiße Flüssigkeiten eingegossen werden, hieß es zur Begründung. Weltweit sei dies zwanzig Mal berichtet worden, davon auch einige Mal in Deutschland. Bei zehn dieser Vorfälle sei es zu Verletzungen gekommen. Die fraglichen Tassen seien zwischen August 2012 und Mai 2013 verkauft worden. Wer Fragen hat, kann sich bei Ikea unter der kostenfreien Servicenummer (0800) 2255453 informieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft

Kommentare