Fete lief aus dem Ruder

Illegale Facebook-Party kostet 200 000 Euro

Konstanz - Das wird teuer: Ein Lehrling, der per Facebook zu einer Party in einem Koblenzer Freibad eingeladen hatte, die aus dem Ruder lief, soll insgesamt 227 052 Euro zahlen.

In dieser Höhe habe er Gebührenbescheide erhalten, sagte der 20-Jährige der „Bild am Sonntag“. Sein Kommentar: „Wenn ich jetzt diese Beträge sehe, wird mir schlecht.“ Auslöser war wohl Übermut: „Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen.“

Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart sagte der Zeitung: „Die Kosten werden wir selbstverständlich gemäß der Gebührenordnung des Landes einfordern.“ Die Einladung zu dem später von der Stadt verbotenen Fest Anfang Juli hatte rund 12 000 Menschen erreicht.

So eskalierten die zehn größten Facebook-Partys

Die größten Facebook-Partys

In einem Brief des Amtsgerichts, den das Blatt abgedruckt hat, heißt es, der Betroffene habe wiederholt zu der Party Anfang Juli aufgerufen. Bei der Veranstaltung sei es zu Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen. „Durch den Aufruf sind der Stadt Konstanz und der Polizei Kosten von über 200 000 Euro entstanden.“ Diese müsse der Lehrling als Verursacher bezahlen. Bei beiden Behörden war am Sonntag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung
Straßburg (dpa) - Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die …
Urteil über Leihmutterschaft ohne biologische Verbindung

Kommentare