Verkauf übers Internet

Illegale Organentnahme: Zwölf Händler verurteilt

Peking - Sie machten mit Organen jahrelang Geschäfte: Nun sind zwölf Organhändler zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Ein chinesisches Gericht hat eine Bande Organhändler zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die zwölf Verurteilten seien Mitglieder einer kriminellen Gang in der ostchinesischen Provinz Jiangxi gewesen, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua das Gericht am Samstag. Deren Anführer Chen Feng habe 2011 begonnen, nach Organkäufern und -verkäufern zu suchen. Für eine Niere habe er in Online-Werbeanzeigen mehr als 100 000 Yuan (12 000 Euro) geboten. 40 Menschen hätten sich von Oktober 2011 bis Februar 2012 auf die illegale Organentnahme eingelassen.

Chen wurde am Freitag zu neuneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Strafmaß für den Arzt, der die Transplantationen durchgeführt hatte, stand noch nicht fest - er muss sich laut Xinhua wegen der Beteiligung an weiteren Verbrechen verantworten. Jährlich werden rund 10 000 Transplantationen in China durchgeführt. Experten schätzen jedoch, dass der Bedarf bei 300 000 Organen liegt. Ein Großteil der legal transplantierten Organe stammen von hingerichteten Gefangenen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.