+
Verunglücktes Auto in Bremen: Die Verursacher flüchteten, eine Unbeteiligte starb. Foto: Ulf Buschmann

Verfahren nach illegalem Autorennen eingeleitet

Junge Fahrer müssen besser betreut werden: Das fordert der ADAC als Konsequenz aus den jüngsten tödlichen Unfällen bei illegalen Autorennen. Nach dem Tod einer Unbeteiligten in Bremen wird nun ermittelt.

Bremen (dpa) - Nach mehreren tödlichen Unfällen bei illegalen Autorennen fordert der ADAC eine bessere Betreuung junger Fahrer. Unterdessen haben im jüngsten Bremer Fall Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung begonnen.

Verkehrspsychologische Seminare oder professionelle Begleitfahrten könnten sinnvoll sein, um typische Risikoneigung zu reduzieren, sagte der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Ulrich Klaus Becker, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch.

Bei den Ermittlungen nach dem tödlichen Unfall bei einem illegalen Straßenrennen in Bremen gibt es zunächst keine heiße Spur. "Wir haben ein Verfahren gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen, Frank Passade.

Bei dem Unfall im Norden Bremens hatten sich am Wochenende zwei Autos mit hoher Geschwindigkeit ein Rennen und ein waghalsiges Überholmanöver geliefert. Eine 52-Jährige, die mit ihrem Auto ausweichen musste und gegen einen Baum prallte, kam ums Leben. Außerdem starben in Köln allein in diesem Jahr vermutlich drei unbeteiligte Menschen wegen illegaler Autorennen.

Die Polizei in Bremen hatte auch über Facebook nach den Unfallversuchern gesucht, die unerkannt entkamen. Zahlreiche Hinweise gingen ein, die nun abgearbeitet würden, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Forderungen etwa nach PS-Beschränkungen lehnt der Automobilclub ADAC allerdings ab, anders als zum Beispiel die Deutsche Polizeigewerkschaft.

ADAC-Verkehrsvizepräsident Becker sagte: "Es steht außer Frage: Wer derart verantwortungslos mit einem Pkw oder einem Motorrad umgeht und andere in Gefahr bringt, muss bestraft werden. Neue Gesetze brauchen wir aber nicht, die vorhandenen rechtlichen Möglichkeiten reichen aus."

NOZ-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare