+
Ein Schrebergärtner brannte illegal Schnaps.

Aus Milchkanne und Schläuchen gebastelt

Schnapsbrennerei in Schrebergarten aufgeflogen

Gießen - Dieser Gärtner kümmerte sich nicht nur um seine Pflanzen: In seinem Schrebergarten hat ein 62-Jähriger illegal Schnaps gebrannt. Für sein Hobby hat er sich jedoch einen ungünstigen Ort ausgesucht.

In einem Schrebergarten im mittelhessischen Gießen haben Zöllner eine Schwarzbrennerei entdeckt. Die Anlage und 23 Liter Schnaps wurden beschlagnahmt, wie das Hauptzollamt Gießen am Freitag mitteilte. Die kleine Destille Marke Eigenbau war unter anderem aus einer Milchkanne und Kühlspirale sowie Schläuchen gebastelt worden. Pech für den 62 Jahre alten Besitzer: Die Brennerei war ausgerechnet einem anderen Schrebergärtner aufgefallen, der früher einmal selbst Zöllner war. Gegen den Brenner läuft nun ein Verfahren wegen Hinterziehung der Branntweinsteuer von 140 Euro. Den Fund machten die Beamten bereits vor mehreren Wochen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare