Peinliche Porno-Panne

Polizeichef erhält illegalen Sex-Katalog

Osaka - Ausgerechnet an den Polizeichef der Stadt haben Porno-Händler im japanischen Osaka aus Versehen ihre Verkaufskataloge geschickt. Darunter befand sich auch Verbotenes.

In den Katalogen seien illegale Porno-DVDs angepriesen worden, berichtete am Montag die Nachrichtenagentur Jiji Press. Die Empfänger seien zufällig ausgewählte Männer in Osaka gewesen - dummerweise war darunter auch der Polizeichef der Millionenmetropole.

Nach Erhalt der verbotenen Post schlug die Polizei den Angaben zufolge sofort zu und nahm sechs Verdächtige wegen des illegalen Besitzes von pornografischen Material fest. Bei Haus- und Bürodurchsuchungen seien zudem in der vergangenen Woche etwa 280.000 DVDs und CDs beschlagnahmt worden sowie rund 7000 Pillen gegen Erektionsstörungen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt

Kommentare