Sportschütze verurteilt

Waffenhandel im Darknet: Fünfeinhalb Jahre Haft 

Heidelberg - Weil er dutzende Schusswaffen illegal über das Darknet verkauft hat, muss ein 32-Jähriger für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis.

Vor dem Landgericht Heidelberg hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren für den 32 Jahre alten Sportschützen gefordert. Die Verteidigung plädierte dafür, dass der geständige Mann für den illegalen Waffenhandel im Darknet nicht länger als fünf Jahre hinter Gitter muss. 

Einig waren sich Verteidigung und Anklage am achten Prozesstag darin, dass der gelernte Optiker zwischen Januar 2014 und Oktober 2015 Dutzende Schusswaffen an Kunden aus dem In- und Ausland verkauft hat. Die illegalen Geschäfte seien im sogenannten Darknet, einem abgeschotteten Bereich des Internets, abgewickelt worden.

Verurteilt wurde am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren. Der als Darknet bezeichnete anonyme Bereich des Internets sei „hochgefährlich“, sagte der Vorsitzende Richter.

Er verkaufte auch Waffen der Marke Glock

Die Verteidigung argumentierte, der Waffenliebhaber habe den Handel aufgezogen um die eigene Kollektion an Schusswaffen zu finanzieren. Dass die von ihm verbreiteten Sturmgewehre, Maschinenpistolen und auch Pistolen der Marke Glock viel Leid verursachen könnten, habe ihr Mandant „ausgeblendet“, sagte Rechtsanwältin Andrea Combé.

Aus Sicht von Staatsanwältin Anna Römhild hatte der Angeklagte ohne Skrupel seine Geschäftsinteressen verfolgt. So hätten sich unter seinen Kunden gewaltbereite Männer befunden, darunter etwa ein Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat und ein Rechtsextremist. Deutlich werde die Gefahr des illegalen Waffenhandels auch am Beispiel des Amokläufers von München. Der Täter hatte laut Polizei im Darknet nach einer Glock-Pistole gesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
München - 220 Metro-Pläne hat der US-Grafikdesigner Peter Dovak bislang als kleine Kunstwerke gezeichnet. Und die Faszination für die Transportsysteme lässt nicht nach.
So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
L‘Aquila/Italien - Die Unglücksserie in Italien reißt nicht ab - nun verunglückt ein Rettungshubschrauber. Auch in Sachen „Lawinen-Unglück“ gibt es schlechte Nachrichten.
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, …
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Das Kontrollzentrum Esoc der europäischen Raumfahrtagentur Esa steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.
Esa bereitet Satellitenstarts vor

Kommentare