+
Insgesamt gehen schon drei Tote auf das Konto der illegalen Autorennen.

Unbeteiligter stirbt

Illegales Autorennen: Mahnwache für Radfahrer

Köln - Der Tod eines unbeteiligten Radfahrers bei einem illegalen Autorennen schockiert Köln. An der Unfallstelle an der Aachener Straße hielten am Mittwoch viele Radfahrer und Passanten inne.

Blumen, Kerzen und Fotos bildeten eine kleine Gedenkstätte am Straßenrand. Am Freitagabend wurde ein 26 Jahre alter Radfahrer vermutlich beim Unfall von Rasern so schwer verletzt, dass er am Montag im Krankenhaus starb. Damit gehen 2015 allein in Köln vermutlich schon drei Verkehrstote auf das Konto von Teilnehmern illegaler Autorennen. Am Donnerstagabend wollen Trauernde zu einer Mahnwache und zum stillen Protest an der Stelle zusammenkommen.

Nach Zeugenhinweisen hatten sich am Freitag zwei Autofahrer ein Rennen geliefert. Einer der beiden fuhr auf ein plötzlich vor ihm einscherendes unbeteiligtes Fahrzeug auf. Sein Wagen überschlug sich mehrfach und erfasste dabei auch den Radfahrer. Der Autofahrer wurde ebenfalls schwer verletzt, überlebte den Unfall aber. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen noch. So nahm am Mittwoch unter anderem ein Sachverständiger den Unfallort in Augenschein.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote und Verwüstungen nach Unwetter
Die schweren Unwetter sind in der Nacht in Richtung Osten abgezogen. In manchen Teilen Deutschlands hatten sie am Abend großen Schaden angerichtet, Menschen kamen ums …
Zwei Tote und Verwüstungen nach Unwetter
So tobte das Unwetter in der Nacht über Deutschland
Heftige Unwetter sind in der Nacht zum Freitag über Deutschland hinweggezogen. Betroffen waren vor allem die östlichen Bundesländer und Berlin. Fernverkehr ist immer …
So tobte das Unwetter in der Nacht über Deutschland
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde

Kommentare