Illegales Straßenrennen endet mit Schwerverletzten

Bottrop - Zwei rücksichtslose junge Autofahrer haben bei einem illegalen Straßenrennen vier Menschen schwer verletzt. Sie selbst hatten Glück im Unglück. Nur die Sportwagen wurden beschädigt.

Bei einem illegalen Straßenrennen in Bottrop haben zwei rücksichtlose Fahrer vier Menschen schwer verletzt, sind selbst aber völlig unversehrt geblieben. Die 21 und 26 Jahre alten Autofahrer waren nach Angaben der Polizei am Samstagabend mit ihren PS-starken Sportwagen trotz roter Ampel in eine Kreuzung gerast. Dort stießen sie mit zwei anderen Wagen zusammen. Die vier arglosen Menschen in diesen Fahrzeugen wurden so schwer verletzt, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Die Opfer waren ein Taxifahrer, zwei seiner Fahrgäste und eine 60 Jahre alte Autofahrerin. Die beiden Unfallverursacher blieben unverletzt. Ihre Fahrzeuge sind jedoch Schrott. Der Sachschaden liegt bei 200 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Hurrikan "Maria" setzt seinen zerstörerischen Zug über die Karibikinseln fort. Nach Dominica und dem französischen Überseegebiet Guadeloupe rast der Sturm nun direkt auf …
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Ein Möbelhaus macht bei dem Einbau einer Küche einen blöden Fehler - der wütende Geschädigte teilt ein Foto davon auf Facebook. Der Beitrag beschäftigt tausende User.
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Freude kommt wettertechnisch bei vielen aktuell nicht auf, wenn man aus dem Fenster blickt. Doch das soll sich dank Queena bald ändern. Folgt danach ein …
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

Kommentare