Immer noch keine Einigung bei Nato über Libyen

Brüssel - Die 28 Nato-Staaten haben sich immer noch nicht darüber geeinigt, ob das Nordatlantische Bündnis eine Flugverbotszone über Libyen überwachen soll.

“Die Verbündeten setzen ihre Beratungen fort. Es ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Nato-Sprecherin Oana Lungescu am Mittwoch in Brüssel. Die Diskussionen würden “in konstruktivem Geist“ geführt.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Die Botschafter der Nato-Staaten versuchen bereits seit Samstag, sich über die Rolle der Allianz in dem Konflikt zu einigen. Frankreich lehnt eine Führungsrolle der Nato ab und will, dass die Kommandostruktur des Bündnisses lediglich zur Unterstützung der bereits im Einsatz befindlichen “Koalition“ genutzt wird. Diese wird von Frankreich, den USA und Großbritannien geführt. Die USA wollen eine “Schlüsselrolle“ für die Nato. Andere Staaten lehnen eine Führungsrolle Frankreichs ab oder verlangen ausdrücklich eine Führung durch die Nato.

Die Nato hatte sich am Dienstag auf eine Seeblockade zur Verhinderung von Waffenlieferungen an Libyen geeinigt. Daraufhin hatte Deutschland, das an einem Militäreinsatz gegen Libyen nicht teilnimmt, seine Schiffe dem Nato-Befehl entzogen. Lungescu sagte, die Entscheidung zur Durchsetzung des Waffenembargos zeige, “dass die Nato einig und handlungsfähig ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare