Inder erstochen - Teenie muss in den Knast

Sydney - Wegen Mordes an einem Inder ist ein Teenager in Australien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er wollte dem 21-Jährigen ein Handy klauen. Als der sich wehrte, stieß er dem Inder ein Messer in den Bauch.

Der Tod des 21-jährigen Studenten hatte in Indien Empörung ausgelöst und zu Spannungen zwischen den Regierungen geführt, denen eine Reihe rassistischer Pöbeleien und Angriffe auf Inder in Australien vorausgegangen waren. Nach Überzeugung des Richters lagen in diesem Fall aber keine rassistischen Motive zugrunde. In Australien studieren zurzeit etwa 50.000 Inder.

Der damals 15-jährige Angreifer war Anfang Januar vergangenen Jahres mit einem Freund in einem Park in Melbourne unterwegs, wo die beiden auf den Inder trafen. Sie hätten ihm das Handy klauen wollen, hieß es vor Gericht. Als der Inder sich wehrte, stieß der Junge ihm ein Messer in den Bauch. Der Inder lief fort, brach aber später zusammen und starb kurz darauf im Krankenhaus. Der Teenager wurde erst festgenommen, nachdem sein Freund zur Polizei gegangen war. Er wurde bereits wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Nach Angaben des Richters zeigte der heute 17-jährige Täter Reue.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Zugbegleiter fällt zwischen Bahnsteig und Zug - schwer verletzt
Ein tragischer Unfall hat sich am Dortmunder Hauptbahnhof ereignet. Ein Zugbegleiter ist zwischen einen Bahnsteig und einen anfahrenden Eurocity gefallen. Er wollte zwei …
Zugbegleiter fällt zwischen Bahnsteig und Zug - schwer verletzt
Handy-Ladegerät explodiert in Londoner U-Bahn
Rauch und eine Explosion haben in einer Londoner U-Bahn-Station für Schrecken gesorgt. Doch die Feuerwehr und Polizei gaben schnell Entwarnung. 
Handy-Ladegerät explodiert in Londoner U-Bahn

Kommentare