Rettung in letzter Sekunde

Inder wollte Tochter lebend begraben

Neu Delhi - In Indien wollte ein Mann seine eigene Tochter lebend begraben. Als die Polizei einschritt, steckte das Mädchen bereits bis zum Hals in der Erde. Nachbarn kannten das Motiv des Vaters.

Im Nordosten Indiens ist ein Mann festgenommen worden, der versucht haben soll, seine Tochter lebend zu begraben. Nachbarn hätten ihn dabei beobachtet und die Polizei alarmiert, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Demnach soll der Mann im Dorf Putia im Bundesstaat Tripura seine neunjährige Tochter gefesselt, ihr den Mund zugeklebt und sie schon bis zum Hals vergraben haben, bevor die Polizei einschritt. Das Mädchen kam ins Krankenhaus.

Dessen Mutter war zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause. Die Nachbarn erzählten, der Mann wollte keine Tochter haben. Mädchen gelten in vielen indischen Familien als eine Last und Söhne als Brotverdiener. Oft werden Föten abgetrieben, nur weil sie weiblich sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Hurrikan "Maria" setzt seinen zerstörerischen Zug über die Karibikinseln fort. Nach Dominica und dem französischen Überseegebiet Guadeloupe rast der Sturm nun direkt auf …
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Ein Möbelhaus macht bei dem Einbau einer Küche einen blöden Fehler - der wütende Geschädigte teilt ein Foto davon auf Facebook. Der Beitrag beschäftigt tausende User.
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Freude kommt wettertechnisch bei vielen aktuell nicht auf, wenn man aus dem Fenster blickt. Doch das soll sich dank Queena bald ändern. Folgt danach ein …
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion