+
Symbolbild

Auf dem Feld angefallen

Inderin kämpft halbe Stunde mit Leoparden

Neu Delhi - Sie war gerade auf einem Feld mit Arbeiten beschäftigt, als sie plötzlich von einem Leoparden angefallen wurde. Eine halbe Stunde kämpfte die Inderin mit dem wütenden Tier - bis es zum entscheidenden Moment kam.

Eine halbe Stunde lang hat eine 56-jährige Inderin mit einem Leoparden gekämpft und die Raubkatze schließlich mit ihrer Sichel getötet. Das Tier habe sich auf sie geworfen, als sie bei der Feldarbeit gewesen sei, berichtete Kamla Devi dem Fernsehsender CNN-IBN am Mittwoch vom Krankenhausbett aus. "Wir haben eine lange Zeit gekämpft." Sie sei zu Tode erschrocken, aber zugleich zum Widerstand fest entschlossen gewesen, fügte die mutige Frau hinzu, deren beide Arme bandagiert waren.

"Ich habe all' meinen Mut zusammengenommen, um mich zu wehren. Ich habe mir geschworen, dass dies nicht mein letzter Tag sein würde", berichtete Devi weiter, die seit dem Vorfall am Sonntag im nördlichen Bundesstaat Uttarakhand im Krankenhaus liegt. Schließlich habe sie dem Leoparden den entscheidenden tödlichen Stich versetzen können.

Leopardenangriffe sind relativ häufig auf dem Land in Indien. Da ihr Lebensraum zunehmend kleiner wird, kommen die Raubkatzen immer öfter in bewohnte Gegenden. Nach einer Statistik von 2011 leben etwa 1150 Leoparden in Indien.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Fast eine Milliarde Dollar waren die Drogen wert, welche Behörden in Thailand und Myanmar am Montag im Rahmen des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauchs …
Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen

Kommentare