Vier Menschen erschossen

Indianerreservat: Frau richtet Blutbad an

Los Angeles - Eine frühere Stammesführerin hat in einem Indianerreservat in Kalifornien mindestens vier Menschen getötet. Die 44-Jährige erschien zu einem Anhörungstermin mit einer Waffe.

In einem Indianerreservat im US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Frau ein Blutbad angerichtet und mindestens vier Menschen getötet. Die 44-Jährige war am Donnerstag zu einem Anhörungstermin im Reservatsbüro von Cedarville Rancheria (Modoc County) erschienen und habe mit einer Waffe auf die Anwesenden geschossen, wie ein Sprecher der Polizei dem Sender CNN am Freitag sagte.

Als Munition ausging, zückte sie ein Messer

Sie tötete zwei Frauen im Alter von 19 und 45 Jahren und zwei 30 und 50 Jahre alte Männer. Zwei weitere Menschen kamen mit Schusswunden schwer verletzt in Krankenhäuser. Als ihr die Munition ausgegangen sei, habe sie mit einem Messer auf weitere Personen eingestochen.

Ein Teilnehmer konnte flüchten und die Polizei verständigen, die die Frau festnahm. Nach CNN-Informationen handelte es sich bei der Frau um eine frühere Stammesführerin - bei ihrem Anhörungstermin ging es demnach um eine bevorstehende Zwangsräumung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare