Zahlreiche Menschen vermisst

Indien: Bootsunglück wegen Stieren an Bord?

Neu Delhi - Im Fluss Ganges ist ein Boot mit Dutzenden Passagieren gekentert. Augenzeugen berichten, dass zwei Stiere das völlig überladene Schiff zum Umkippen brachten.

Ein Boot mit Dutzenden Menschen an Bord ist mitten im Fluss Ganges vor der indischen Tempelstadt Varanasi gekentert. Zwei Leichen wurden nach Angaben lokaler Medien gefunden, 16 Menschen wurden am Mittwoch noch vermisst. 22 Menschen hätten schwimmend das Ufer des stark angeschwollenen Flusses erreicht. Das Boot war demnach auf dem Weg von Varanasi nach Mirzapur völlig überladen - unter anderem seien nach Augenzeugenberichten zwei Stiere mit an Bord gewesen, berichtete die Zeitung „Times of India“. Die Tiere seien mitten auf dem Fluss wild geworden und hätten das Boot zum Umkippen gebracht. Taucher suchten flussabwärts nach den Vermissten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern …
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare