Große Social Media Aktion - #HappyToBleed

Indiens Frauen wollen auch mit Menstruation in Tempel

Neu Delhi - Ein Hindu-Priester in Indien hat mit der Forderung, Frauen vor dem Betreten seines Tempels auf ihre Menstruation hin scannen zu wollen, einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Die Studentin Nikita Azad startete die Kampagne „Happy to Bleed“ (Wir bluten gerne), die sich wie ein Lauffeuer über Facebook und Twitter verbreitete. Azad teilte am Dienstag auch Fotos von indischen Männern, die sich mit der Aktion solidarisch zeigten und Schilder wie „Zertrümmert das Patriarchat“ hochhielten.

Der jüngst ernannte Vorstandschef des in Indien berühmten Sabarimala-Tempels im Süden des Landes, Prayar Gopalakrishnan, hatte laut der Online-Plattform thenewsminute.com erklärt: „Heutzutage gibt es Maschinen, die Körper auf Waffen hin absuchen können. Eines Tages werden Maschinen erfunden sein, die scannen können, ob es die richtige Zeit (ohne Menstruation) für eine Frau ist, um den Tempel zu betreten. Wenn diese Maschine erfunden ist, können wir darüber reden, Frauen reinzulassen.“ Derzeit dürfen Frauen das innerste Heiligtum des Tempels nicht betreten.

In Indien gibt es bis heute vor allem in ländlichen Gegenden zahlreiche Menstruations-Tabus. Frauen gelten während ihrer Tage als unrein. Sie sollen währenddessen keine Männer berühren, keine Basilikumpflanze anfassen, nicht an religiösen Zeremonien teilnehmen und nicht in Tempel gehen.

Azad forderte Frauen dazu auf, Tagesbinden mit dem Slogan „Happy to Bleed“ in die Hand zu nehmen und zu fotografieren. Eine Unterstützerin schrieb auf Twitter: „Meine Eierstöcke, mein Blut, meine Angelegenheit. Ich selbst entscheide, wann und wo ich hingehe, nicht ein Priester.“

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot/Twitter/@TeleWonderWomen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Deutsche auf Koh Samui tödlich verunglückt
Zwei Deutsche sind bei einem Verkehrsunfall auf der thailändischen Urlauberinsel Koh Samui ums Leben gekommen.
Zwei Deutsche auf Koh Samui tödlich verunglückt
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt

Kommentare