+
Die Sekte von Ram Rahim hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Mitglieder. Foto: Tsering Topgyal

Wegen Vergewaltigung

Richter schickt indischen Guru für 20 Jahre in Haft

Eine nordindische Stadt brennt und Dutzende Menschen sterben, weil die Anhänger eines Gurus dessen Verurteilung wegen Vergewaltigung nicht hinnehmen wollen. Drei Tage danach wird das Strafmaß verkündet - aus Sicherheitsgründen im Gefängnis.

Rohtak (dpa) - Nach seiner Verurteilung wegen Vergewaltigung hatte es Krawalle mit 38 Toten gegeben - nun muss der indische Guru Gurmeet Ram Rahim Singh 20 Jahre hinter Gitter.

Er bekam zwei zehnjährige Haftstrafen, wie Staatssekretär Ram Niwas vom Innenministerium des Bundesstaates Haryana der Deutschen Presse-Agentur erklärte.

Ein Richter verkündete das Strafmaß am Montag in dem Gefängnis im nordindischen Rohtak, in dem Ram Rahim seit seiner Verurteilung inhaftiert war. Damit sollten erneute Ausschreitungen verhindert werden, und tatsächlich gab es zunächst keine Berichte über Gewalt.

Mehr als 100 000 Anhänger des extravaganten Gurus waren zu der Urteilsverkündung am vergangenen Freitag in den Ort Panchkula gekommen. Viele hatten anschließend randaliert. Dabei kamen dort 32 Menschen ums Leben; 6 weitere starben im rund 250 Kilometer entfernten Sirsa, wo die Sekte von Ram Rahim beheimatet ist. Mehr als 250 Menschen wurden verletzt. Die meisten Opfer wurden von Polizeischüssen getötet. Mehr als 900 Mitglieder der "Dera Sacha Sauda" (etwa: Sekte des wahren Geschäfts) wurden festgenommen.

Am Montag waren Zehntausende Polizisten in Haryana und im benachbarten Punjab im Einsatz. Auch in der Hauptstadt Neu Delhi wurden die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. In Haryana, wo Rohtak, Panchkula und Sirsa liegen, blieben viele Schulen geschlossen und mobile Internetverbindungen wurden gekappt. Der Richter wurde per Hubschrauber nach Rohtak, nahe Neu Delhi, geflogen. Das Gebiet um das Gefängnis war weiträumig abgesperrt.

Die Behörden dementierten Berichte, wonach in Sirsa zwei Autos angezündet wurden. Dort galt eine Ausgangssperre, und in dem riesigen Komplex der Sekte harrten nach Polizeiangaben Tausende Verehrer des Gurus aus. Die Sektenmitglieder, von denen viele dort leben, weigerten sich demnach, die Anlage für eine Durchsuchung zu räumen.

Ram Rahim war der Vergewaltigung zweier seiner Anhängerinnen im Jahr 2002 schuldig befunden worden. Im selben Jahr wurde ein Journalist ermordet, der über die Sekte geschrieben hatte. Auch dafür muss sich der Guru noch vor Gericht verantworten. Ihm wird außerdem vorgeworfen, Hunderte Anhänger zur Kastration gezwungen zu haben.

Ram Rahim hat eine Vorliebe für Motorräder, exzentrische Kleidung und funkelnden Schmuck. Er trat bislang auch als Popsänger auf und spielte in einer Reihe von Action-Filmen die Hauptrolle des "Boten Gottes" - zugleich war er auch Regisseur, Produzent, Drehbuchautor, Komponist und vieles mehr. Seine Sekte hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Mitglieder. Ihnen predigte er Meditation, Vegetarismus und eine Mischung der Lehren mehrerer Religionen.

Trailer für Ram Rahims Film "The Messenger"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pikantes Pyramiden-Foto sorgt für riesigen Skandal
Ein dänischer Fotograf und eine Freundin besteigen illegalerweise in Ägypten eine Pyramide und machen ein richtig versautes Bild von sich - und sorgen für einen Skandal. 
Pikantes Pyramiden-Foto sorgt für riesigen Skandal
Ford Mustang rast gegen Baum - was der Fahrer dann macht, ist unglaublich
Ein Mann rast mit seinem Ford Mustang gegen einen Baum. Die Polizei ist geschockt, als sie den Wagen öffnet.
Ford Mustang rast gegen Baum - was der Fahrer dann macht, ist unglaublich
Ein Mann fährt über Straße - plötzlich kracht gefährliches Teil in Audi
Mega-Dusel hatte ein 46-Jähriger bei einem Unfall auf der Bundesstraße. Was ihm in seinen Audi gekracht ist, passiert wirklich nicht alle Tage.
Ein Mann fährt über Straße - plötzlich kracht gefährliches Teil in Audi
Tragisches Unglück in Mexiko: Acht Tote bei Explosion von Feuerwerkskörpern
Bei einer Prozession vor einer Kirche wurden am Dienstag acht Menschen in Mexiko getötet. Aus noch ungeklärter Ursache explodierten Feuerwerkskörper am Eingang der …
Tragisches Unglück in Mexiko: Acht Tote bei Explosion von Feuerwerkskörpern

Kommentare