+
Die tödliche Gruppen-Vergewaltigung einer jungen Frau führte in Indien Ende 2012 zu heftigen Protesten.

Indien

Minister nennt Vergewaltigung "kleinen Vorfall"

Neu Dehli - Der indische Finanzminister Arun Jaitley hat mit Äußerungen über eine tödliche Gruppenvergewaltigung in Neu Delhi Ende 2012 für Empörung gesorgt.

Der "kleine Vorfall" habe der Tourismusbranche des Landes Millioneneinbußen beschert, sagte Jaitley am Donnerstag bei einer Konferenz der Reisebranche. Der Vater der 23-jährigen Studentin, die damals in einem Bus von mehreren Männern misshandelt wurde, äußerte sich am Freitag empört über den Kommentar des Ministers. Dieser habe "Wunden wieder aufgerissen", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. "Mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, wie sehr es uns verletzt hat."

Jaitley rede über finanzielle Verluste, interessiere sich aber nicht für die Schmerzen der Familie. "Was ist mit dem unersetzlichen Verlust, den wir erlitten haben?" fragte der Vater der Studentin, die zwei Wochen nach der Tat an ihren schweren Verletzungen gestorben war. Der Fall sorgte auch international für Bestürzung. In Indien wurde bei Massenprotesten die alltägliche Gewalt gegen Frauen verurteilt.

Jaitley, der zugleich Verteidigungsminister Indiens ist, beteuerte, er habe den Fall der Studentin nicht verharmlosen wollen. Er bedauerte, dass seine Äußerungen als "unsensibel" wahrgenommen worden seien. Er habe stets deutlich Stellung bezogen, wenn es um Gewalt gegen Frauen gehe, betonte Jaitley.

Das Wort "klein" wurde aus dem auf der Regierungswebsite veröffentlichten Redemanuskript gestrichen. Frauenrechtlerinnen übten scharfe Kritik an dem Minister. "Keine Vergewaltigung ist klein, jede Vergewaltigung ist schändlich, weil sie die Rechte der Frauen verletzt, und nicht weil sie dem Tourismus schadet", sagte die Aktivistin Kavita Krishnan.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare