+
Karaoke, Powerpoint-Präsentation, Sarg vom Pony ziehen lassen: Immer mehr Hinterbliebene möchten die Beerdigung eines gestorbenen Angehörigen individuell gestalten.

Karaoke und Powerpoint-Präsentation

Was bei Bestattungen neuerdings gewünscht wird

Wilhelmshaven - Karaoke, Powerpoint-Präsentation, Sarg vom Pony ziehen lassen: Immer mehr Hinterbliebene möchten die Beerdigung eines gestorbenen Angehörigen individuell gestalten.

Solche Wünsche liegen nach einer Studie im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Bestatter (BDB) im Trend. Auch Seebestattungen machen da keine Ausnahme. „Die Leute werden immer kreativer“, sagt Svenja Sturm, Mitarbeiterin der Seebestattungs-Reederei Albrecht in Carolinensiel-Harlesiel an der Nordsee. „Wir hatten schon eine Jazzkapelle und einen Shanty-Chor an Bord.“

Es seien nicht nur Küstenbewohner, die sich für eine Seebestattung entscheiden. „Wir haben sehr viele, die lange ihren Urlaub hier verbracht haben oder auch Wassersportler, die viel auf der Nordsee unterwegs waren“, berichtet Sturm. Doch nicht nur die heimischen Gewässer sind im letzten Willen von Gestorbenen gefragt. „Wir haben auch schon Seebestattungen vor Mallorca, Venedig und in Thailand und der Karibik gemacht“, erzählt Sturm. Der Anteil der Seebestattungen an Beisetzungen insgesamt in Deutschland ist zwar eher gering: Von 860 000 Menschen, die jedes Jahr sterben, werden nach BDB-Angaben rund 10 000 auf See bestattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare