+
Erneute hat der Vulkan Lokon in Indonesien Asche und heiße Gase in die Luft gespuckt.

Indonesien: Vulkan spuckt wieder Asche

Tomohon/Indonesien - Der derzeit ungewöhnlich aktive indonesische Vulkan Lokon hat am Montag erneut heiße Gase und Asche gespuckt. 600 Meter weit schoss die Wolke in die Luft.

Bei einem größeren von zwei Ausbrüchen habe der Vulkan am Nachmittag (Ortszeit) eine Aschewolke etwa 600 Meter in die Höhe geschleudert, sagte der staatliche Vulkanologe Farid Ruskanda Bina, der den in der nördlichen Provinz Sulawesi gelegenen Lokon vor Ort beobachtet. Demnach ereigneten sich die Eruptionen in einem Abstand von zehn Minuten.

Verletze oder Sachschäden habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes. Indes klagen einige Bewohner der örtlichen Provinzhauptstadt Manado über von starkem Rauch und herabfallender Asche ausgelöste Atemwegsbeschwerden.

Der über viele Jahre inaktive Vulkan ist seit der vergangenen Woche mehrmals ausgebrochen. Die größte Eruption ereignete sich am Sonntag, als eine Aschewolke mehr als 3.500 Meter über den Kraterrand hinaus in den Himmel stieg.

Die Region rund um den Vulkan wurde bereits in der vergangenen Woche evakuiert, etwa 5.200 Menschen sind in Notunterkünften untergebracht. Auf den fruchtbaren Hängen des Mount Lokons leben mehr als 33.000 Menschen, mit dem Anbau von Kaffee und Gewürznelken verdienen sie sich ihren Lebensunterhalt.

Der Mount Lokon ist einer von rund 129 aktiven Vulkanen in Indonesien. Bei seinem letzten großen Ausbruch im Jahr 1991 kam ein Wanderer aus der Schweiz ums Leben, tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare