+
Inge Buback ist tot

Mit 92 Jahren

Buback-Witwe gestorben

Karlsruhe - Inge Buback, die Witwe des von der RAF ermordeten Generalbundesanwaltes Siegfried Buback, ist tot. Sie starb im Alter von 92 Jahren.

Das berichtete die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf einen Rechtsanwalt der Familie. Inge Buback sei bereits am 6. September im Alter von 92 Jahren in Karlsruhe verstorben. Ihr Ehemann war am 7. April 1977 in Karlsruhe bei einem Attentat von RAF-Terroristen erschossen worden.

Zuletzt gehörte die ehemalige Lehrerin wie ihr Sohn Michael Buback zu den Nebenklägern im Prozess gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. Die inzwischen 60-jährige Becker war im Juli wegen Beihilfe zum Mord zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Bis heute ist ungeklärt, welches RAF-Mitglied die Todesschüsse auf Siegfried Buback und seine beiden Begleiter abfeuerte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Es ist 30 Zentimeter hoch und wiegt mehr als ein Kilo - das Ei von einem Elefantenvogel. Das Riesenei hat eine Mitarbeiterin des Naturkundemuseums in Buffalo zufällig im …
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, …
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
In der Altstadt von Münster raste Anfang April ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote und mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch …
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
Irre! Landwirtin entdeckt, die wirklich 1 zu 1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump
Die spanische Journalistin Paula Vazquez hat eine Landwirtin entdeckt, die dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump (71) unfassbar ähnlich sieht. 
Irre! Landwirtin entdeckt, die wirklich 1 zu 1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump

Kommentare