+
Polizeieinsatz vor einem Haus eines Mitgliedes der Rockergruppe "Regionalverband Gremium Motorcycle Club (MC) Sachsen" in Cottbus.

Razzien in fünf Bundesländern

Innenminister verbietet Rockerclub

Berlin - Die Sicherheitsbehörden zeigen Härte gegen Rockerclubs. Bundesinnenminister Friedrich verbietet eine Gruppierung in Sachsen. Hunderte Polizisten in fünf Bundesländern durchsuchen Vereinsheime und Wohnungen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat erstmals die Auflösung eines kompletten Regionalverbands von Rockern verfügt. In Brandenburg hat der dortige Innenminister weitere Rockerclubs verboten. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, durchsuchten Hunderte Polizisten Vereinsheime und Wohnungen in mehreren Bundesländern.

Schwerpunkte waren in Brandenburg und Berlin sowie in Sachsen, aber auch in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen gab es Razzien. Die Minister betonten, der Druck auf die Rockerszene lasse nicht nach. Zu Einzelheiten des Einsatzes sollte es um 14.30 Uhr in Berlin eine Pressekonferenz mit Bundesinnenminister Friedrich und seinen brandenburgischen und sächsischen Kollegen geben.

Vereine seien schwerwiegende Gefährdung für Allgemeinheit

Der Bundesinnenminister verbot die Rockergruppe „Regionalverband Gremium Motorcycle Club (MC) Sachsen“, deren Aktivitäten laut den Ermittlern vor allem in Sachsen und Brandenburg laufen. Die Polizei durchsuchte vor allem Vereinsheime in Dresden und Chemnitz. Außerdem seien mehrere Wohnungen überprüft worden. Wo genau, blieb offen.

Von den Vereinen gehe eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus, begründete das Bundesinnenministerium sein Vorgehen. Ziel des Vereins mit den Teilorganisationen „Gremium MC Dresden“, „Gremium MC Chemnitz“, „Gremium MC Plauen“, „Gremium MC Nomads Eastside“ und „Härte Plauen“ seien „gewalttätige Gebiets- und Machtentfaltung“.

Parallel zum Bund erhöhte auch Brandenburg den Druck auf Rocker: Innenminister Dietmar Woidke (SPD) verbot die Vereine „Hells Angels Motorcycle Club (MC) Oder City“ und dessen Unterorganisation „Oder City Kurmark“. Hells Angels und MC Gremium gelten als verfeindet.

Berliner Innensenator: "Die Null-Toleranz-Strategie zahlt sich aus"

Bisheriger Höhepunkt der Eskalation sei ein versuchter Mord am 25. Dezember 2011 in Königs Wusterhausen gewesen, hieß es. Damals war ein Rocker des Clubs MC Gremium angegriffen worden. Anlass war eine vermeintliche Beleidigung des Präsidenten der Hells Angels gewesen. In Folge dessen war in der Nacht zu Silvester 2011 ein unbeteiligter 16-Jähriger in Königs Wusterhausen von Rockern niedergestochen worden. Beide Fälle beschäftigen derzeit Gerichte.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) begrüßte die neuen Verbote: „Die Null-Toleranz-Strategie der Sicherheitsbehörden zahlt sich aus“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) lobte ein konsequentes Vorgehen von Bund und Ländern gegen organisierte Kriminalität.

Der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz erklärte, Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden müssten gegen Strukturen bei den Rockern vorgehen. Vereinsverbote seien aber nur eine Seite. Die Politik müsse auch dafür sorgen, dass bei den Ermittlern kein Personal abgebaut werde. Viele Spezialisten seien in Rocker-Verfahren an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 

Kommentare