+
Ein ganzes Buch füllten Molly Soda und Arvida Byström mit Bildern, die aus dem Instagram-Universum gelöscht wurden.

Körperbehaarung wird zensiert

Zensur? Warum löscht Instagram diese Fotos?

  • schließen

New York - Instagram löscht Bilder, die gegen die Regeln verstoßen. Doch wo verläuft die Grenze des Verbotenen? Eine junge Künstlerin veröffentlicht zensierte Fotos, die teilweise überraschen. 

Mit Bildern wie diesen polarisiert die junge Künstlerin Molly Soda auf Instagram.

Molly Soda ist 28 Jahre alt, Foto-Künstlerin und eine Frau. Sie selbst beschreibt sich als Feministin. In ihrem Instagram-Account präsentiert sie sich ungeschminkt, mit Achselhaaren und in scheinbar jeder Gemütslage.

Das gefällt offenbar nicht jedem Instagram-Nutzer: Immer wieder werden Bilder aus ihrem Account gelöscht. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein. Jeder, der sich durch ein Bild unangenehm berührt fühlt, kann dies bei Instagram melden. Aber es gibt auch Richtlinien, an die sich jeder Nutzer halten muss. Zum Beispiel möchte Instagram, dass die geposteten Fotos und Videos „für eine vielfältige Gruppe geeignet sind.“ 

In den Community Guidelines formuliert Instagram das so: „Wir wissen, dass es sein kann, dass Personen Bilder von Nacktheit als künstlerische oder kreative Darstellungsform teilen möchten. Aus verschiedenen Gründen ist die Darstellung von Nacktheit auf Instagram jedoch nicht zulässig. Dazu zählen auch einige Fotos, auf denen Brustwarzen von Frauen zu sehen sind. “

Die meisten der Bilder, die aufgrund der Instagram-Zensur aus dem Portal verschwinden, tauchen hinterher nie wieder auf. Molly Soda wollte das ändern. Gemeinsam mit der schwedischen Künstlerin Arvida Byström sammelte sie gelöschten Objekte von sich und anderen Instagram-Usern. „Ich weiß gar nicht so genau, was ich erwartet habe“, sagt Molly Soda gegenüber dem Stern.

Dieses Bild wurde von Instagram gelöscht. Fragt sich nur: Warum?

„Ich habe mit dem Offensichtlichen gerechnet: Nacktheit und Brustwarzen.“ Tatsächlich erhielten die beiden zahlreiche Einsendungen, auf denen nackte Frauenkörper zu sehen waren, aber auch Bilder, bei denen der Betrachter sich fragen muss, warum Instagram das Bild löschen musste.

Aus den gesammelten Fotos wurde ein Buch: „Pic or it didn‘t happen - Pictures banned from Instagram“ soll laut Soda „eine Art Zeitkapsel“ sein, „ein Platz außerhalb des Internets für all dies Bilder, den es länger geben wird als unsere Inhalte auf Instagram.“ Was der Betrachter damit anfängt, muss jeder selbst entscheiden. Für Molly Soda steht jedenfalls fest, dass sie nicht aufhören wird, provokative Fotos von sich zu veröffentlichen: „Manchmal gibt es den Leuten ein besseres Gefühl, wen sie sehen, dass das jemand macht.“

lg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.