Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Intensivtäter stellt sich nach Karneval

Köln - Karneval wollte er noch feiern - am Aschermittwoch stellte sich ein per Haftbefehl gesuchter Intensivtäter dann der Kölner Polizei.

“Er hat seine Ankündigung wahr gemacht“, sagte ein Polizeisprecher. Kölner Zeitungen hatten in der vergangenen Woche berichtet, der 61-Jährige habe in der Redaktion angerufen und gesagt: “Aschermittwoch will ich mich stellen!“ Tatsächlich sei der 61-Jährige am Mittwochvormittag auf der Vorführstelle des Amtsgerichts erschienen, berichtete die Polizei.

"Stelle mich Aschermittwoch" - Gesuchter kam wirklich

Dort wurde er festgenommen und sitzt nun hinter Gittern. Am Tag vor Weiberfastnacht hatte die Polizei den als gewalttätig geltenden Mann wegen gewerbsmäßigen Betrugs öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben. Er soll einen 81-Jährigen um sein Geld gebracht haben. Der 61-Jährige ist laut Polizei wegen verschiedener Delikte vorbestraft. Zeitungsberichten zufolge ist er in Köln als “Ausbrecherkönig“ bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Schlimmer Crash in der Hauptstadt: Zwei Straßenbahnen, die aneinander vorbei fahren sollten, krachen ineinander. Zahlreiche Menschen werden verletzt.
27 Verletzte bei Straßenbahn-Kollision in Berlin
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Zwei Jugendliche haben in einem Schulneubau im westfälischen Hamm randaliert und dabei gewaltigen Schaden angerichtet: Am Ende glich das Gebäude einem Schlachtfeld. 
Nach heftiger Randale in Schulgebäude: 350.000 Euro Schaden 
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Der Polizei in Berlin ist ein großer Schlag gegen den Drogenhandel gelungen: Ermittler entdeckten 256 Kilo Marihuana bei einem 27-Jährigen aus der Hauptstadt.
Unglaublich: Größter Marihuana-Einzelfund seit Jahrzehnten
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt
Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl solcher Fälle mehr als verdoppelt.
Zahl der Automaten-Sprengungen mehr als verdoppelt

Kommentare