Stadtrat einig: TSV 1860 darf zurück ins Grünwalder Stadion

Stadtrat einig: TSV 1860 darf zurück ins Grünwalder Stadion
+
Die Oberleitung riss ab und fiel auf den Zug.

Passagiere eine Stunde lang eingeschlossen

Intercity in Stuttgart entgleist - fünf Verletzte

Stuttgart - Ein Intercity der Deutschen Bahn ist am Samstagvormittag kurz nach der Ausfahrt aus dem Stuttgarter Hauptbahnhof entgleist. Dabei wurden fünf Insassen leicht verletzt.

Im Stuttgarter Hauptbahnhof ist am Samstag ein Zug entgleist. Dabei wurden fünf Passagiere leicht verletzt, wie Sprecher von Bundespolizei und Bahn mitteilten. Gegen 11.40 Uhr waren aus ungeklärter Ursache die letzten drei Waggons und die Lok eines Intercity nach Hamburg-Altona bei der Ausfahrt aus den Gleisen gesprungen. Der Bahnverkehr musste stundenlang vollständig eingestellt werden, erst am Abend war zumindest die Hälfte der Gleise am Hauptbahnhof wieder befahrbar.

Bei dem Unfall 200 Meter nach Ende des Bahnsteigs knickten zwei Masten um. Die Oberleitung riss ab und fiel auf den Zug, sodass wegen Stromschlaggefahr der Zug zunächst nicht evakuiert werden konnte und die Passagiere rund eine Stunde eingeschlossen waren. Nachdem die Oberleitung abgeschaltet und der Reststrom abgeleitet worden war, begannen die Einsatzkräfte die rund 200 Passagiere aus dem Zug zu holen.

Zug entgleist in Stuttgart - Bilder

Zug entgleist in Stuttgart - Bilder

Der gesamte Zugverkehr im Bahnhof wurde für mehrere Stunden komplett eingestellt. Besucher des Bad Cannstatter Volksfestes wurden aufgerufen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Am Nachmittag konnten die ersten S-Bahnen wieder fahren, bis zum Abend verkehrten sie nach Angaben der Bahn wieder planmäßig. Auch einige Fernverkehrs-- und Regionalzüge fuhren am Abend wieder den Stuttgarter Hauptbahnhof an, nachdem sie zunächst umgeleitet werden mussten. Andere Bahnverbindungen endeten jedoch weiterhin an Bahnhöfen außerhalb des Stadtzentrums. Wann der Verkehr im Hauptbahnhof wieder normal laufen sollte, war zunächst nicht abzusehen.

Die Untersuchungen zur Unfallursache laufen. Am Nachmittag begutachteten laut einem Sprecher Beamte der Bundespolizei und Techniker der Bahn den verunglückten Zug. Danach sollte zunächst die Oberleitung repariert werden. Die oberirdischen Gleise des Hauptbahnhofs blieben bis auf weiteres gesperrt. Laut der Bahn soll eine Prognose zur Dauer der Sperrungen erst am Sonntagmorgen möglich sein. Eisenbahnkräne der Bahn aus Fulda und Wanne-Eickel wurden angefordert, die die entgleisten Fahrzeuge wieder auf die Schienen stellen sollen.

Bereits Ende Juli war ein IC auf dem Weg nach Hamburg-Altona vermutlich aus technischen Gründen aus den Gleisen gesprungen. Alle rund 100 Passagiere blieben unverletzt.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Beteiligter Polizist: Berichte über Party in Hamburg aufgebauscht
War alles gar nicht so dramatisch? Einer der Berliner Polizisten, der in Hamburg dabei war, hat sich zu Berichten über eine angeblich ausufernde Party geäußert.
Beteiligter Polizist: Berichte über Party in Hamburg aufgebauscht
Lotto am Mittwoch vom 28.06.2017: Ziehung der aktuellen Lottozahlen live im TV und Livestream
Lotto am Mittwoch: So sehen Sie die Ziehung der aktuellen Lottozahlen vom 28.06.2017 live im TV und Livestream. 5 Millionen Euro sind heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 28.06.2017: Ziehung der aktuellen Lottozahlen live im TV und Livestream
Neue Attacke mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Neue Attacke mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

Kommentare