Auch Bandenchef gefasst

Internationale Schlepper- und Zuhälterbande in Spanien ausgehoben

Madrid - Die spanische Polizei hat eine internationale Schlepperbande ausgehoben, die seit Jahren afrikanische Flüchtlinge nach Europa geschickt haben soll. Darunter auch Frauen und minderjährige Mädchen zur sexuellen Ausbeutung.

Bei mehreren Aktionen seien in Zusammenarbeit mit den marokkanischen Behörden in Spanien und im nordafrikanischen Land insgesamt zehn Menschen festgenommen worden, teilte die spanische Nationalpolizei am Dienstag mit. Auch der Bandenchef sei gefasst worden, hieß es.

Beim zerschlagenen Ring handelt es sich den Angaben zufolge um eine der wichtigsten Schlepperbanden auf der Route Nordafrika-Spanien. Die ersten Festnahmen seien nach mehrmonatigen Ermittlungen bereits im April 2016 gelungen. Der aus Nigeria stammende mutmaßliche Boss habe vom marokkanischen Tanger aus agiert, der Hauptsitz der Bande in Spanien sei im Costa-Blanca-Badeort Torrevieja gewesen.

Die Bande soll mindestens seit 2008 Afrikaner in sehr kleinen Booten unter lebensgefährlichen Bedingungen übers Mittelmeer nach Europa gebracht haben. Vor allem junge Frauen und minderjährige Mädchen aus Nigeria sollen in Spanien „mehr als zwölf Stunden pro Tag“ zur Prostitution gezwungen und „wie Sklavinnen“ gehalten worden sein. Die Opfer hätten „nur Brot“ zu essen bekommen. Die Freier hätten zum Teil nur fünf Euro bezahlt, hieß es. Mindestens 39 Fälle von erzwungener Prostitution seien zweifelsfrei registriert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare