Internet-Erpresser nutzen Polizei-Logos

Wiesbaden - Vor einer neuen Betrugsmasche im Internet mit einem Computervirus haben die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt gewarnt. Die Schadsoftware lädt sich automatisch beim Surfen herunter.

Die Schadsoftware lade sich beim Surfen im Internet automatisch herunter und öffne ein Fenster, berichteten die Behörden am Freitag. Im Text werde dann behauptet, dass der infizierte Computer an der Verteilung von Kinderpornos und Terroristen-Mails beteiligt gewesen sei. Für die Entsperrung des Computers würden 100 Euro Strafe verlangt und mit der Zerstörung der Festplatte innerhalb von 24 Stunden gedroht.

Für die illegalen Mitteilungen werden den Angaben nach die Logos von Polizeibehörden und namhafter Antiviren-Hersteller verwendet. Man arbeite intensiv an einer Empfehlung, wie Nutzer die Software wieder vom Rechner löschen können. Vorbeugend sollten Betriebssystem und Anti-Viren-Software stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden, so die Empfehlung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare