Internet-Service für reuige Verbrecher

Peking - Wer sich in China der Polizei stellen will, kann dies ab sofort online tun. 278 sogenannte schwere Jungs, die auf der Fahndungsliste standen, hätten bereits von dem Angebot Gebrauch gemacht.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Flüchtige Tatverdächtige müssen nicht mehr zur Polizei gehen, sondern können ganz bequem eine “Online-Polizeiwache“ im Internet aufrufen, wo sie einen “Antrag auf Selbstauslieferung“ ausfüllen dürfen.

Die chinesische Polizei verspricht, alle Anträge innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten. Eine erfolgreiche Selbstanzeige habe den Vorteil, dass die Kriminellen nicht mehr auf dem Weg zur Polizeiwache festgenommen werden könnten, schreibt Xinhua. Tatverdächtige, die sich selbst stellen, können auf mildere Strafen hoffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare