+
Rettung in letzter Sekunde

Schutzengel macht Überstunden

Internet-Video: Baby überlebt Horror-Crash

Moskau - Eine unglaubliche Rettung in letzter Sekunde zeigt ein aktuelles Internet-Video: Bei einem Autounfall wird ein Baby auf die Gegenfahrbahn geschleudert, ein Lastwagen nähert sich...

Das Herz bleibt einem fast stehen beim Anblick dieser Bilder: Auf einer Straße im winterlichen Russland gerät ein silberfarbener Mitsubishi ins Schleudern, dreht sich um 180 Grad und touchiert mit seinem Heck einen entgegenkommenden Lastwagen. Durch den Aufprall wird ein Kleinkind - verschiedene Quellen berichten übereinstimmend, es handele sich um ein einjähriges Mädchen - aus dem Wagen geschleudert - es landet auf der Gegenfahrbahn. Dort nähert sich mit großer Geschwindigkeit ein weiterer Lkw. Seine Scheinwerfer kommen unaufhaltsam näher, für ein Bremsmanöver ist es zu spät...

Sehen Sie hier das Video mit der Rettung in letzter Sekunde

Der Brummifahrer kann gerade noch ausweichen und braust um Haaresbreite an dem Baby vorbei, der Hinterreifen streift es fast noch - da folgt schon der nächste Lastwagen. Dessen Fahrer steigt voll in die Bremse, doch das Gefährt wird nur langsamer, kommt nicht zum Stehen. In diesem Moment reißt der Fahrer des Mitsubishi, offensichtlich der Vater des Mädchens, seine Autotür auf, rennt zu dem kleinen Bündel, das benommen auf dem Asphalt liegt, und reißt es weg. Der Lkw kommt nach wenigen Metern zum Stehen - läge das Baby immer noch an der selben Stelle, es wäre jetzt tot.

Offensichtlich kam das Kind nach dem Vorfall ins Krankenhaus, es erlitt aber wohl nur ein paar Schnittwunden und Prellungen.

hn 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare