+
Claudia Graus lässt sich erklären, was gerade auf dem Stundenplan steht.

Unicef

Interview zu Projekten in Niger: „Hilfe muss nachhaltig sein“

  • schließen

Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir die Zwergerl in Niger. Hier finden Sie alle Geschichten und Informationen, wie Sie spenden, helfen und gewinnen können.

Seit über 25 Jahren ist die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Claudia Graus ehrenamtlich für das Kinderhilfswerk in der ganzen Welt unterwegs. Jetzt hat sie gemeinsam mit uns verschiedene Projekte in Niger besucht. Wir haben mit ihr über ihre Eindrücke und die Arbeit von Unicef gesprochen.

Frau Graus, was unterscheidet diese Reise von all den anderen, die Sie in den letzten Jahren unternommen haben?

Claudia Graus: Hier in Niger herrscht eine unvorstellbare Armut und Not. Und zwar ist die Not in allen Bereichen riesengroß. Die Menschen brauchen wirklich alles. Es fängt bei der Bildung an, was für mich eines der wichtigsten Themen ist. Viel zu wenige Kinder können in die Schule gehen. Dann geht es weiter bei Hygiene und Gesundheit. Ein Riesenproblem ist die Mangelernährung bei Kindern. Dazu kommen noch Notsituationen wie die Hungersnot und Flutkatastrophe vor wenigen Wochen. Unicef ist in allen Bereichen gefordert und Gott sei Dank auch aktiv.

Gibt es Beispiele, die Sie besonders beeindruckt haben?

Graus: Mich haben eigentlich alle Projekte, die wir gesehen haben, beeindruckt. Denn die Mitarbeiter hier in Niger sind über die Maßen engagiert und versuchen das Leben der Familien akut und auch nachhaltig zu verbessern. Ein Beispiel möchte ich dennoch herausgreifen: In ganz vielen Dörfern haben die Menschen kein sauberes Wasser, weder für die Hygiene noch zum Trinken. Ganze Dörfer leben mit Wasser aus alten Brunnen oder aus Wasserlöchern, die verkeimt sind. Das ist die Ursache für viele Krankheiten. Unicef hat in einem Dorf mit 4200 Einwohnern im vergangenen Jahr einen 120 Meter tiefen Brunnen mit angeschlossenem Wassertank gebaut. Innerhalb dieses Jahres ist die Zahl der Krankheitsfälle in diesem Dorf fast auf null gesunken. Vor dem Bau des Tanks gab es zehn Kinder pro Woche, die Würmer, Magen-Darm- oder andere Infektionen hatten. Jetzt ist es nicht einmal ein Fall.

Dorit Caspary im Gespräch mit Claudia Graus, Unicef-Vorstand Deutschland.

Sie sagen, dass Bildung der Schlüssel für eine bessere Zukunft der Kinder ist. Wie beurteilen Sie die Lage in diesem Bereich in Niger?

Graus: Auch wenn es zum Beispiel Grundschulen gibt, heißt das noch lange nicht, dass alle Kinder den Unterricht besuchen. Vor allem Mädchen dürfen oft schon vor der Pubertät nicht mehr in die Schulen. Sie werden verheiratet. Viel zu früh.

Wie kann man das verhindern?

Graus: Wir müssen den Familien Alternativen bieten. Das Kinderhilfswerk bietet Kurse für Mädchen an, in denen sie ein Handwerk im Rahmen des Schulbesuchs erlernen. So bessern die Mädchen das Familieneinkommen auf, lernen weiter und haben die Möglichkeit, einer Kinderheirat zu entgehen.

Wie können wir von Deutschland aus in diesem Land konkret helfen?

Graus: Mit 35 Euro können Sie beispielsweise einen Monat lang ein unterernährtes Kind mit Erdnusspaste versorgen. 35 Euro, die ein Kinderleben retten können.

Interview: Dorit Caspary


Jetzt für die Unicef-Kindergala bewerben und Tickets sichern

Manege frei für die coolste Zirkusgala der Welt: Am 19. und 20. Februar 2018 veranstalten wir im Circus Krone ein einzigartiges Zirkusspektakel zugunsten der tz-Spendenaktion Wir helfen den Kindern in Niger. Für die erste Show können Sie, liebe Leser, Karten bei München Ticket und allen bekannten Vorverkaufsstellen erwerben und damit auch noch Gutes tun. Der komplette Erlös fließt in unsere Weihnachtsaktion. Die zweite Vorstellung gehört ganz allein den Kindern - denn da wir laden wir bedürftige Zwergerl, Schulen, Kindergärten, Horte und Sportvereine ein.

Für beide Shows brauchen wir Euch, liebe Kinder! Macht mit, bewerbt Euch und sichert Euch Karten für die ganze Familie. Mit den Artisten des Februar-Programms Hommage probt Ihr und tretet gleich in zwei Shows auf: Ihr schwebt durch die Manege, erlernt Bola Bola oder arbeitet mit Gastgeberin Jana Lacey-Krone und ihren edlen Pferden. Musikalische Unterstützung bekommt Ihr von den Gaststars Donikkl und Glasperlenspiel. Alles, was Ihr wissen müsst, um als Artist oder Zuschauer dabei zu sein, findet Ihr hier.

Bilder: Das beschwerliche Leben der Kinder in Niger

So werdet Ihr Artisten

Ihr solltet zwischen sechs und zwölf Jahre alt, sportlich oder lustig sein. Wir trainieren an den beiden Wochenenden (10./11. und 17./18. Februar) in den Faschingsferien, Anwesenheit ist Pflicht. Natürlich auch an beiden Vorstellungstagen (19. und 20. Februar).

Eure Bewerbung besteht aus einem gemalten oder gebastelten Zirkusbild und/oder einem kleinen Video sowie einem Brief, in dem Ihr kurz erklärt, warum Ihr Artist in der coolsten Zirkusgala werden möchtet. Dazu packt Ihr ein Foto von Euch und schickt alles bis zum 6. Januar 2018 an: tz-Redaktion, Stichwort Kindergala, Paul-Heyse-Straße 2-4, 80336 München, oder per E-Mail an: unicef@tz.de.

Eine Fachjury unter dem Vorsitz der Circus-Krone-Chefin Jana Lacey-Krone wählt aus allen Einsendungen die Kinderartisten aus: „Wir freuen uns alle riesig auf Euch!“

Hier gibt es Tickets

  • Für die Abendgala Karten für die Vorstellung am Montag, 19. Februar, um 18 Uhr mit den zusätzlichen Topacts von Donikkl und Glasperlenspiel gibt es ab sofort bei München Ticket (www.muenchenticket.de) oder einer der Vorverkaufsstellen. Der Preis für Erwachsene beträgt 20 Euro, Kinder (bis zwölf Jahre) zahlen zehn Euro. Der Reinerlös der Show geht an die tz-Spendenaktion. Die Vorstellung wird vom Circus Krone gratis zur Verfügung gestellt.
  • Für die Nachmittagsgala Für die Kindergala am 20. Februar um 14.30 Uhr können sich Kindergärten, Vereine, Schulen etc. um Freikarten bewerben - mit einer E-Mail an unicef@tz.de und ein paar Infos über die Einrichtung und die Anzahl der gewünschten Tickets.
Die Unicef-Kinder begeistern mit ihrem Mut und Können sogar die Profis.

Es gibt verschiedene Wege zu spenden

Per Überweisung: Stichwort Niger

Bei Spenden bis 100 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Quittung fürs Finanzamt. Bei größeren Beträgen bekommen Sie von Unicef automatisch eine Spendenbescheinigung zugeschickt. Bitte geben Sie im Feld Verwendungszweck unbedingt Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse an. Empfänger ist Unicef

Per Online-Formular: Klicken Sie hier!

Die Spendenkonten

Commerzbank IBAN: DE78 7008 00000326 900000 BIC: DRESDEFF700

Stadtsparkasse München IBAN: DE70 7015 00000000 263525 BIC: SSKMDEMM

Zum Schluss noch ein Versprechen, das die tz und Unicef seit 25 Jahren halten: Jeder Cent, den Sie spenden, kommt bei den Kindern an. Alle Verwaltungskosten werden aus anderen Töpfen gedeckt.

Für 10 Euro Nissan Qashqai gewinnen

Unter allen Spendern, die mindestens zehn Euro auf eines unserer Spendenkonten überweisen, verlosen wir einen Nissan Qashqai im Wert von 22 780 Euro – zur Verfügung gestellt von den Münchner Nissan-Händlern. Bitte notieren Sie Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse auf der Überweisung, damit wir Sie im Gewinnfall benachrichtigen können. Der Gewinner wird nach Abschluss der Spendenaktion gezogen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nissan Qashqai zu gewinnen

Alle Informationen rund um die Spendenaktion finden Sie auf unserer Themenseite.

Ihre Ansprechpartnerin

Haben Sie noch Fragen? So erreichen Sie Unicef-Reporterin Dorit Caspary: Telefon 089/5306 512 und E-Mail dorit.caspary@tz.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Moorbrand wird zum Katastrophenfall
Seit zwei Wochen brennt ein Moor in Niedersachsen. Die Bundeswehr hat das Feuer mit Raketentests ausgelöst. Jetzt rücken von weither zusätzliche Einsatzkräfte an. Denn …
Moorbrand wird zum Katastrophenfall
Geständnis im Fall Peggy: Mann brachte Leiche in Wald
Vor 17 Jahren verschwand die Schülerin Peggy auf dem Heimweg. Jahrelang war ihr Schicksal ein Rätsel - bis ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Vergangene Woche …
Geständnis im Fall Peggy: Mann brachte Leiche in Wald
Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
Beim Kampf gegen Übergewicht stehen auch süße Drinks im Visier - nicht nur für Kinder. Aus Sicht von Verbraucherschützern und Ärzten tut sich bei neuen Rezepturen zur …
Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen
Alle zweieinhalb Minuten kommt es auf Deutschlands Straßen zu einem oft folgenschweren Verkehrsunfall mit einem Waldtier. Was sind die Ursachen? Was kann vorbeugend …
Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen

Kommentare