Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Intime Frauenarzt-Fotos: Viele besorgte Anrufe

Ludwigshafen - Im Fall des Frauenarztes aus dem pfälzischen Schifferstadt, der seine Patientinnen heimlich fotografiert haben soll, haben sich hunderte besorgte Frauen bei der Polizei gemeldet.

Bis zum Nachmittag seien bis zu 400 Anrufe bei der Ermittlungsgruppe eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Ludwigshafen. Am Tag zuvor hatten Staatsanwaltschaft und Polizei den Fall bekanntgemacht. Der Mediziner soll in seiner Praxis von rund 3000 Frauen heimlich intime Fotos gemacht und gespeichert haben. Mehr als 35 000 Aufnahmen wurden bei dem 56-Jährigen gefunden.

Da es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt, kann der Frauenarzt allerdings nur bestraft werden, wenn mindestens eines seiner Opfer dies beantragt. Die Polizei versuche, sensibel vorzugehen und die Personalien der Anruferinnen aufzunehmen. “Die Frauen sind geschockt“, sagte Polizeisprecherin Simone Eisenbarth. In den weiteren Ermittlungen werden festgestellt, ob von ihnen tatsächlich Fotos gemacht wurden. “Es wird Wochen dauern, um alle Daten auszuwerten und zuzuordnen“, sagte Eisenbarth.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare