Inzestfall: Gibt es einen zweiten Täter?

St. Peter am Hart - Im Missbrauchsfall im österreichischen St. Peter am Hart bei Braunau gibt es neben dem 80-jährigen Gottfried W. möglicherweise noch einen weiteren Täter.

Es gebe die Aussage einer der Töchter, dass sie auch ein Bekannter des Vaters vergewaltigt habe, sagte Staatsanwalt Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried am Freitag der Nachrichtenagentur dapd.

Dies sei allerdings geschehen, als das Opfer zehn Jahren alt war. Da die Töchter mittlerweile 53 und 45 Jahre alt sind, sei die Tat damit verjährt und der Täter habe keine strafrechtlichen Konsequenzen zu befürchten. Allerdings müssten die Aussagen im laufenden Ermittlungsverfahren und den Vernehmungen der Töchter noch überprüft werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare