Irreführende Esoterik-Werbung verboten 

Karlsruhe - Die Silikonpads eines Esoterik-Anbieters sollten angeblich auch gegen Elektrosmog helfen. Warum das Oberlandesgericht Karlsruhe die Werbung für den Hokuspokus verboten hat:

Angeblich bringen die Pads mehr Vitalität und wehren schädliche Strahlen ab, wenn man sie auf den Körper auflegt oder in die Hosentasche steckt. Größere Pads mit einem Durchmesser von 9 bis 21 Zentimeter werden unter Gläser und Teller gelegt. Sie sollen - so die Werbung - den ph-Wert von Speisen und Getränken positiv beeinflussen, Wasser optimal ausrichten und linksdrehende Milchsäuren im Wandel zu rechtsdrehenden Milchsäuren beeinflussen.

Diesen Behauptungen schoben die Richter jetzt einen Riegel vor. „Die Werbeaussagen genügen nicht den strengen Anforderungen, die an die Richtigkeit, Eindeutigkeit und Klarheit gesundheitsbezogener Werbung zu stellen sind“, heißt es im Urteil. Geklagt hatte ein Verein, der sich für lauteren Wettbewerb engagiert.

 (Az. 4 U 163/12)

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungskräfte beklagen massive Gewalt bei Einsätzen
Sie werden angepöbelt, behindert, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer …
Rettungskräfte beklagen massive Gewalt bei Einsätzen
Horror im Flugzeug: Gepäckablage steht plötzlich in Flammen
Plötzlich schlagen Flammen und Qualm aus einer Gepäckablage im Flugzeug. Es brennt. Die Passagiere waren gerade beim Boarding als sich der Zwischenfall ereignete. 
Horror im Flugzeug: Gepäckablage steht plötzlich in Flammen
Australier feiern Vokuhila
Es ist kein Haarschnitt, sondern ein Lebensstil, der Vokuhila. Jedenfalls für Fans in Australien. Sie feiern diese fragwürdige Haarpracht erstmals mit einem Festival und …
Australier feiern Vokuhila
Nach tödlichem Streit unter Mädchen noch viele Fragen offen
Nach dem tödlichen Streit unter Teenagern in Dortmund sind weiter viele Fragen offen: Wie kam es zu dem Gewaltausbruch, wo ist die Tatwaffe? Am Samstag schwieg die …
Nach tödlichem Streit unter Mädchen noch viele Fragen offen

Kommentare